Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.10.1977

Ein Hotelreservierungssystem für den Fremdenverkehrsverband Wien entwickelt zur Zeit das Softwarehaus IDV (Integrierte Datenverarbeitung). Ab Anfang 1978 sollen Wien-Reisende mit Hilfe dieses Systems per Telex bei der zentralen Hoteldatenbank anfragen un

Ein Hotelreservierungssystem für den Fremdenverkehrsverband Wien entwickelt zur Zeit das Softwarehaus IDV (Integrierte Datenverarbeitung). Ab Anfang 1978 sollen Wien-Reisende mit Hilfe dieses Systems per Telex bei der zentralen Hoteldatenbank anfragen und Buchungen vornehmen können. Sinn und Zweck des Wiener Hotelreservierungssystems soll es sein, die vorhandenen Bettenkapazitäten optimal auszunutzen. Aus Kostengründen und weil alle Kommunikationen gleich schriftlich vorliegen, wurde zur Datenübermittlung auf das Telexnetz der Bundespost zurückgegriffen.

Enge Kooperation auf dem Gebiet von EDV-Abrechnungssystemen für die Baubranche vereinbarten kürzlich die CAP Gemini EDV- und Unternehmensberatung, Düsseldorf, und die Bau-Datenverarbeitung GmbH & Co. KG, Hannover. Als ersten Schritt in die gemeinsame "Bauzukunft" übernahm CAP/Gemini den Vertrieb des Bau-DV-Personal-Abrechnungssystems "Bau-/Loge 80". Außerdem wollen sich beide Firmen gemeinsam an dem vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ausgeschriebenen Forschungsvorhaben "Computer Verbundkonzeption für die Bauwirtschaft" beteiligen.

Eine Benutzervereinigung gründeten kürzlich die europäischen Anwender des amerikanischen Data Dictionary Systems UCC TEN. Bei der Nederlandsche Middenstandsbank NV in Amsterdam trafen sich UCC-Ten-Benutzer aus sechs europäischen Ländern und diskutierten über die Einsatzmöglichkeiten des Systems bei IMS-Datenbanken. UCC-Sprecher Peter Pryke hielt die Zusammenkunft "für besonders wertvoll", da sie eine Verbindung des US-Herstellers zu den beträchtlich vom US-Markt abweichenden europäischen Märkten schaffe.

Keinen Anspruch auf Vollständigkeit hatte CW für seine Marktübersicht "Dateiauswertungssysteme und Listgeneratoren" (CW Nr. 38 vom 16. 9. 77) erhoben, wobei wir allerdings nicht daran dachten, daß uns eines der meist installierten Produkte dieser Kategorie bei unseren Recherchen "entgangen" sein könnte: das Programm "Filepac" des Schweizer Softwarehauses Systor.