Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.1993

Ein Jahr nach Abnabelung von Control Data Corp. Die Control Data Systems schreibt schwarze Zahlen

FRANKFURT/M. (hp) - Die vor einem Jahr aus dem ehemaligen Computerbereich der Control Data Corporation hervorgegangene Control Data Systems Inc. (CDSI) kann zwar keine brilliante Ergebnisse vorweisen, schreibt aber immerhin konstant schwarze Zahlen. Die deutsche Niederlassung rechnet allerdings mit ruecklaeufigen Umsatz.

Das Ende Juni 1993 abgeschlossene Quartal ist das vierte seit Bestehen von CDSI, das mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen wurde. In ihm betrug der Umsatz 114,9 Millionen Dollar, den Nettogewinn beziffert CDSI auf 4,3 Millionen Dollar. Fuer die deutsche Control Data GmbH stehen die Zeichen weniger guenstig. Zwar moechte Vice-President und General Manager Europe, Middle East und Africa Dieter Porzel keine konkreten Zahlen nennen, er geht aber davon aus, dass der Umsatz sinkt. Bessere Erloese erwartet er fuer die Regionen in den USA und Asien.

Bereits vor einem Jahr hat das traditionelle Hardware-Unternehmen die Konsequenzen aus der sinkenden Mainframe-Nachfrage gezogen und den Rueckzug aus diesem Bereich angekuendigt. Damit steigt die Company vollstaendig aus der Hardwareproduktion aus, da sie Workstations von Silicon Graphics und NEC bezieht. Die Amerikaner sind mit zehn, die Japaner mit fuenf Prozent an CDSI beteiligt. Zudem besteht eine Kooperation mit Sun.

Nach Angaben von Porzel haben die Cyber-Kunden relativ gelassen auf die Nachricht vom Rueckzug aus der Hardwareproduktion reagiert, vor allem auch, weil Software- und Hardwarewartung bis zum Jahr 2000 garantiert seien. "Spaetestens zu diesem Zeitpunkt wollen die meisten sowieso migrieren." Bis jetzt haetten bereits rund zwei Drittel der Klientel offene Systeme geordert. Das schlaegt sich inzwischen auch in den Auftraegen der CDSI nieder, die ueber die Haelfte des Umsatzes mit offenen Systemen samt dazugehoeriger Software und Service generiert.

Seit der Auslagerung aus der Control Data Corp. versucht CDSI, ihr altes Hardware-Image abzulegen und sich als Systemintegrator fuer verteilte Rechnerumgebungen zu etablieren. Den zweiten Schwerpunkt sieht Porzel im CAD/CAM- und Engineering-Bereich, der auch traditionell zu den Staerken des Unternehmens gehoert. Aber auch hier will man sich weniger auf Produkte und mehr auf den Integrationsservice konzentrieren. In diesem Zusammenhang steht auch die Kooperation mit Intergraph, von dem CSDI als OEM-Partner Softwarekomponenten bezieht.

Auch bei den Akquisitionen steht mehr die Kompetenz im Systemgeschaeft und weniger Produkte im Vordergrund. So kaufte CDSI im Mai 1993 den norwegischen PC-Integrator Dataselskabet und im Juni 1993 die amerikanische Evernet Systems Inc., die sich auf Netzintegration spezialisiert hat. Zudem gibt es einen Letter of intent fuer den Kauf von Antares Electronics Inc., einem kanadischen Unternehmen, das sich auf Systemintegration konzentriert.