Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.10.1975

Ein Knick in der MDT-Philosophie?

Zu den "heiligen Kühen" der Mittleren Datentechnik gehört seit Anbeginn die Tastatur zur direkten Dateneingabe -, daher der terminus technicus "Direkte Datenverarbeitung". Solange das Managementkonto als Feldzeichen der MDT gelten durfte und der ganze Arbeitsrhythmus am MDT-System dementsprechend gemächlich war, blieb die Tastatur zur Direkteingabe auch sozusagen unangetastet.

Neue MDT-Anwendungen, die sehr eingabeintensiv sind, aber auch schnellere interne Verarbeitung und fixere Peripherie, insbesondere eilgängige Husch-Husch-Drucker der Nadelkopfgeneration lassen - sofern die Möglichkeiten des Systems voll genutzt werden sollen - an Alternativen zur Direkteingabe denken. Die Hersteller ließen sich inzwischen dazu einiges einfallen: spezielle Datenerfassungssysteme für die MDT auf der Basis der Magnet-Kassette. In der Größenordnung um 20 000 Mark stellten in diesen Tagen Philips und NCR solche Erfassungssysteme (Philips P 171/172, NCR 7200) vor. Auch der neu angekündigte Wang-Rechner 2220 kann als Datenerfassungsgerät mit Bandkassette verstanden werden. Und in der Philips-Pressemitteilung findet sich ein erstaunlicher Kommentar: "Mit zunehmender Leistungsfähigkeit der MDT-Computer stellt sich die Dateneingabe über die Konsoltastatur immer stärker als Engpaß heraus." Wie das? Wird jetzt die heilige MDT-Kuh geschlachtet?

Die neuen MDT-Datenerfassungsgeräte haben noch andere interessante Aspekte: sie sind bereits (Wang und NCR) oder werden doch in naher Zukunft zugleich intelligente Terminals, Kälber der MDT-Mutterkühe. Geradezu listig ist der zweite Nebeneffekt: die Geräte können als Ofline-Drucksystem benutzt werden. Das heißt Magnetbandkassetten von größeren MDT-Systemen können aufgelegt und ausgedruckt werden, etwa für Auflistungen und Statistiken. (Parallele in der Groß-EDV: Spooling und separater Ausdruck).

Im Hintergrund dämmert da selbst dem Laien eine Ahnung, hier könnte sich der MDT eine Zweitzukunft im Bereich computerunterstützter Textverarbeitung auftun. os