Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1975 - 

Texas Instruments Single-Chip 16-Bit-Mikroprozessor mit Familienanschluß für 1160 Mark

Ein Knüller, wenn nicht gar eine Bombe

DALLAS- Texas Instruments kündigte einen "Single Chip" 16-Bit-Mikroprozessor 990/4 an, der mit 512-K-Speicher ohne Chassis und Stromversorgung für 1160 Mark angeboten wird. Ein größerer 990/10 der gleichen Familie kostet mit 16 K Byte-Speicher, Programmkonsole, Chassis und Stromversorgung 6225 Mark.

Drei neue Merkmale

Neben den Billig-Preisen sind drei Merkmale hervorstechend. Es handelt sich nicht wie bisher üblich um 4-Bit- oder bereits 8-Bit(Typ Intel 8080) Maschinen, sondern um 16-Bit-Rechner, deren CPUs aus einer einzigen Schaltplatine bestehen, und die den absolut identischen Befehlsvorrat wie größere Minicomputer (TMS 9900) haben. Damit steht, nach TI-Angaben, erprobte System- und auch Anwendungs-Software zur Verfügung, und ein Übergang auf größere Rechner wäre ohne Verlust von Software-Investitionen möglich. "Alle Mikros waren bisher Waisenkinder, die 990-Modelle haben eine große Familie", heißt es mit Vaterstolz bei Texas Instruments, dem größten Halbleiter-Produzenten der Welt.

Vorläufer Krantz und DEC

Zwar hatte schon die deutsche Firma Krantz auf der letzten Hannover-Messe einen 16-Bit-Mikroprozessor Mulby 3 mit voller Software-Kompatibilität zu den größeren Mulby-Rechnern vorgestellt, jedoch bestand dieser aus zusammengesteckten diskreten Schaltelementen. Auch hatte Digital Equipment schon vor Monaten mit dem LSI-11 einen 16-Bit-Vier-Chip-Mikroprozessor angekündigt, aber eben nicht total kompatibel zur größeren PDP-11-Familie.

Die Texas-Instruments-Neuheit macht nicht nur wegen der Technologie Furore (Business Week: "Eine Bombe, die die ganze Industrie verändert"), sondern vor allem wegen der Preise. (Die obengenannten beziehen sich auf OEM-Abnahme von 50 Stück.)

Die 990/10 unterscheidet sich von der 990/4 durch Verwendung bipolarer TTL-Speicher statt langsamerer NMOS-LSI-Technik und arbeitet als Zwei-Adreß-Maschine. Speicherausbau der 990/4 auf insgesamt 64 K Bytes und der 990/10 mit "Memory Mapping" bis zu 2 Megabytes ist möglich. Speicher- und plattenresidente Betriebssysteme stehen zur Verfügung, ebenso Compiler für Basic, Cobol und Fortran. Auslieferung: Erstes Quartal '76.