Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ein Lanze fuer Opendac

10.03.1995

Die Opendoc-Verfechter werden repraesentiert durch Cliff Reeves, Director der Object Technology Products bei IBMs Personal Products Division in Austin, Texas.

Opendoc wurde fuer flexible, komponentenbasierte Applikationen konstruiert. Dagegen zielt OLE/COM auf die monolithischen PC- Anwendungen, die funktionsueberladen sind und damit der Vergangenheit angehoeren.

Ein Grossteil der Opendoc-Bausteine wird fertig aus dem Regal zu kaufen sein, andere stammen von Systemintegratoren, und einige sollten die Anwender selbst erstellen koennen. Gerade diese Mischung traegt zur Kostensenkung in den IT-Abteilungen bei.

Die Objekttechnologie macht zudem die Opendoc-Komponenten klein, effektiv und leicht entwickelbar. OLE 1.0 mit seinen 50 Application Programming Interfaces war schon schwierig genug zu verstehen. OLE 2.0 jedoch mit seinen 400 APIs traumatisiert jeden Entwickler.

OLE/COM, der Weg, auf dem OLE-Entwickler ihre Komponenten definieren muessen, macht die Sache nur noch schlimmer. Denn COM ist eine Spezifikation, keine Implementation. Ausserdem hat COM so viele Restriktionen, dass DEC und nicht Microsoft die Aufgabe uebernommen hat, sie zu beseitigen.

Opendoc ist direkt fuer den Einsatz auf heterogenen Plattformen entwickelt worden. OLE/COM dagegen bleibt der Microsoft-Welt verhaftet, Microsoft hat zwar mit Cairo eine verteilte OLE-Technik angekuendigt. Leider verspaetet sich Cairo mindestens genauso wie Windows 95.

Dazu kommt, dass kein einziges OLE-Objekt laenger als eine Seite sein darf, dass sie sich nicht ueberlagern duerfen und rechtwinklig sein muessen. Ausserdem kann nur jeweils ein OLE-Objekt aktiv sein.

Microsoft hat zwar versprochen, diese Probleme zu beseitigen, aber inzwischen weiss man ja, was von solchen Verheissungen zu halten ist. Bisher glaenzten die MS-Produkte jedenfalls durch fehlende Features, unregelmaessige Updates und inkonsistente Implementationen. Die Systeme sind aufgeblaeht und zeigen nur armselige Leistungen.

Sollten Sie vorhaben, nur Windows und Softwarepakete einzusetzen, zudem in Betracht ziehen, die Software alle zwei Jahre auszutauschen und ohne Netzwerk auszukommen, dann sollten Sie zu dem Neandertaler OLE greifen.