Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1975 - 

Teenager entwickelt Programmiersprache

Ein Mann mit Zukunft

EASTHAMPTON, N. Y. - Wofür sparen Teenager: Um ein Mofa zu kaufen, für einen Kassettenrecorder, vielleicht für die nächste Ferienreise? Nichts von dem bei dem 15jährigen Schüler Eric Hahn. Er kaufte sich für das mühsam Ersparte, einen DEC-Minicomputer PDP 8.

Programmieren als Hobby

Eric ist Schüler an der Easthampton High School auf Long Island im Staate New York. Vor einem Jahr machte er die Bekanntschaft mit der EDV. In der Schule arbeitete er an einem Terminal, das mit dem "Long Island Interactive Computer System Project", einem Time-Sharing-Zentrum verbunden ist. Die Aufgabe fesselte ihn so, daß er bis in die Nacht hinein in der Schule hockte um Programmiertechniken zu erlernen und sich mit Programmiersprachen vertraut zu machen.

Das Lehrgeld, das die Stadt in ihn investierte, trug Zinsen. Eric Hahn half bei der Entwicklung von PDP 8-Programmen für das Labor für Augenheilkunde des städtischen Krankenhauses. In der Schule arbeitete der 15jährige an einem Projekt, das die Meteorologen interessiert. Eric bastelte Programme, mit deren Hilfe Wetter-Meßdaten ausgewertet und direkt in Wetterkarten übertragen werden können.

Inzwischen schrieb der Computerschüler für die PDP 8 eine höhere Programmiersprache, die, wie er sagt, "Eigenschaften der besten Sprachen, die ich kenne, aufweist und der PDP 8 optimal angepaßt ist"

Nur Schrott fürs Geld

Im letzten Sommer beschloß Eric Hahn schließlich, sich einen eigenen Computer anzuschaffen. Um sich das nötige Kleingeld zu verdienen, arbeitete er in jeder freien Minute in der Elektronik-Firma seines Vaters und sparte den Arbeitslohn. Nebenbei sah er sich nach einem Gebrauchtcomputer um, - aber er fand nach eigener Aussage und eigenen Standards "nur Schrott."

Zum Discount-Preis

Enttäuscht, aber nicht entmutigt schrieb Eric an den DEC-Vertriebs-Manager C. Gordon Bell und schilderte seine Erfahrungen, Sorgen und Wünsche. Bell schaltete die DEC-Abteilung für Lernsysteme ein: im Frühjahr 1975 erhielt Eric Hahn zum Extra-Discount-Preis seine PDP 8 und gleich noch ein Teletype-Terminal dazu. (cw)