Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.04.1977

Ein neues Organigramm für die Abteilung?

System-Programmierung, Anwendungs-Programmierung, Operating, Archiv, AV und DE - die klassischen Funktionen der EDV-Abteilung. In der schnellebigen EDV ist vielfach, was klassisch ist, bereits veraltet.

Es erscheint zweckmäßig, die Organigramme heute zu erweitern und die Funktionentrennung innerhalb der EDV-Abteilung zu verfeinern. Anlaß dazu sind vor allem neue Erkenntnisse über ingenieurmäßige Software-Produktion und höhere Ansprüche an das Projektmanagement.

Normen und Standard

Es genügt nicht, zu verkünden, daß nunmehr nach den "Neuen Methoden und Techniken der Programmierung" (Improved Programming Technologies) gearbeitet werden sollte. Wenn aus der richtigen Idee effiziente Verfahren werden sollen, bedarf es einer unabhängigen Stelle, die für das Erarbeiten von Standards und Verfahren zuständig ist und deren Durchführung kontrolliert. Die Kataloge der Konventionen und Makros müssen gepflegt werden, die Einhaltung der Richtlinien wäre zu überwachen.

Programm-Abnahme

In anderen Fällen - und bei großen Installationen parallel dazu - wäre es sinnvoll, neben dem Programm-Entwicklungsdienst eine organisatorisch unabhängige Prüfungsinstanz für die Programm-Abnahme zu etablieren. Die Organisation der Tests und der Implementierung widerspricht heute zumeist dem Grundsatz, daß niemand sich selbst kontrollieren sollte. Das so weit verbreitete Debakel mangelhafter Programm-Unterlagen ist unter anderem auch damit zu erklären, daß der organisatorische Sachzwang zu mehr Disziplin bei der projektbegleitenden Dokumentation fehlt.

Projektmanagement-Sekretariat

Meist überwachen einzelne Projektgruppen - von der Soll-Vorgabe abgesehen - selber ihre Termine. Sollte das nicht besser durch eine unabhängige Stelle mit besonders geschulten Spezialisten geschehen? Ein ständiges Sekretariat für Projektmanagement - je nach Unternehmensgröße Einzelkämpfer oder eine ganze Abteilung -, das Projektanträge bearbeitet, "Fahrpläne" überwacht, Checklisten führt und für alle und für jedes abgeschlossene Projekt eine Nachkalkulation erstellt, wäre auch die beste Gewähr dafür daß die Arbeit von EDV-Lenkungsausschüssen oder -Koordinationsgremien effizienter wird, weil einmal dann Sitzungen besser vorbereitet wären und zweitens über Beschlüsse organisatorisch unabhängige Kontrollinstanzen wachen würden. Es wäre zu überlegen, ob dieser Truppe nicht auch die Aufgabe der Kostenerfassung und Kostenüberwachung übertragen werden sollte.

Datenbank-Verwaltung

Schließlich - die Forderung ist keineswegs neu - wäre überall, wo mit komplexen Software-Systemen große Datenbanken aufgebaut werden, ein Database-Administrator einzusetzen, der auf die Einheitlichkeit und Redundanzfreiheit der Anwendungen achtet. Dies wäre zugleich eine Berater-Funktion für die Anwendungsprogrammierer und für die Fachabteilungen mit Einspruchsrecht beim Einrichten neuer Dateien und beim Festlegen von Zugriffsbefugnissen. Auch hier empfiehlt sich strikte Funktionentrennung, um Unabhängigkeit zu sichern.

Datenschutz und Datensicherheit

Schließlich - so schreibt es das BDSG vor - ist bis zum 1. Juli 77 - viel Zeit bleibt nicht mehr - ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter zu ernennen, der weisungsfrei der Unternehmensleitung zu unterstellen ist. Um Loyalitäts-Konflikte und Revisions-Konflikte zu vermeiden, sollte der Datenschutzbeauftragte full-time außerhalb der EDV-Abteilung "installiert" sein. Damit er - wie es das Gesetz vorschreibt - fachkundig seine Aufgaben wahrnehmen kann, sollte er möglichst EDV-Spezialist sein. Wo die Unternehmensgröße nicht seine volle Arbeitskraft fordert - das dürfte fast immer der Fall sein -, wären ihm auch Aufgaben der Planung und direkten Kontrolle der Datensicherheit zu übertragen.

Wenn das immer noch nicht reicht, um den Datenschutzbeauftragten auszulasten, gibt es genügend weitere sinnvolle Arbeiten, etwa der oben angeführten Funktionen, die zusammen ein Fulltime-Arbeitspensum ausmachen, das dann rechtfertigt, einen EDV-Fachmann als Datenschutzbeauftragten freizustellen, der nur außerhalb der regulären EDV-Linien-Aufgaben arbeitet.

Es ist an der Zeit, das Organigramm der Abteilung neu zu überdenken