Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.08.2006

Ein Phänomen mit Zugkraft

Wenn über 70 Prozent der von Marktforscher IDCbefragten Entwickler sagen, dass sie in Unternehmen quelloffene Software einsetzen, dann hat diese Software bereits strategische Bedeutung.

Von Wolfgang Leierseder

Open-Source-Software ist in aller Munde: Sie wird zunehmend in Unternehmen eingesetzt und spielt dort eine strategische Rolle. Darüber hinaus hat sie mittlerweile eine Menge Entwickler für sich gewinnen können. Laut der gerade veröffentlichten IDC -Studie "Open Source in Global Software: Market Impact, Disruption, and Business Models" verwenden über 70 Prozent der von dem Marktforschungsunternehmen gefragten Entwickler quelloffene Software. Die Befragten gaben an, dass sie in mehr als der Hälfte der Unternehmen als Produktivsystem eingesetzt wird. IDC hat für diese Studie insgesamt 5.000 Entwickler in 116 Ländern befragt.

Der Open-Source-Vormarsch schlägt sich auch im Ansehen der Software nieder: Die Hälfte der Entwickler sieht die Rolle von Open Source in ihren Unternehmen wachsen, und IDC unterstreicht, es handle sich um ein Phänomen mit enormer Zugkraft.

In der Studie untersucht IDC auch die Auswirkungen von Open Source auf den Lebenszyklus von Softwareprodukten. Analyst Anthony Picardi sagt, dass diese Software zu Innovationen in einem gesättigten Markt führen und mit großer Wahrscheinlichkeit die Sicht der Kunden auf seine Software verändern werde. Er meint des Weiteren, dass "Open-Source-Software die definitive Quelle für ausdauernde Neuerer" ist, weshalb die kommenden zehn Jahre ganz im Bann dieser Software stehen könnten.

Die Studie untersucht auch neu entstehende Geschäftsmodelle durch die quelloffene Software. Dazu schreibt Picardi, diese Modelle dürften vor allem dadurch gekennzeichnet sein, dass Kunden nicht mehr ganze Softwarepakete zu lizenzieren bereit sein dürften. Sie werden nur noch einen Bruchteil der jetzigen Kosten bezahlen, ist sich der Analyst sicher.

IDC will nun eine neue Arbeitsgruppe gründen, die sich mit Strategien beschäftig, wie man mit Open-Source-Software Geld verdienen kann.