Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.1991 - 

Mutoh und Neolt stellen vor

Ein Plotter für 10 000 Mark - ein anderer mit Fuzzy-Logic

DÜSSELDORF/HAMBURG (pi) - Als "ersten Plotter der Welt", der die Bewegungsabläufe mit der Fuzzy-Logic-Methode optimiert, kündigt die Mutoh Europe GmbH, Düsseldorf, die "Fuzzyplot XP-5"-Serie an. Zugleich beansprucht das Hamburger Unternehmen, A&D Messtechnik Georg Koch, für den Neolt-Stiftplotter "Technoplot AO" den Niedrigpreis-Rekord in der AO-Klasse.

Neben dem erstmaligen Einsatz des mathematischen Fuzzy-Logic-Verfahrens zur Ansteuerung von Plottern verwendet Mutoh bei der neuen XP-5-Serie ebenfalls zum ersten Mal Bleistiftminen in vier Linienbreiten. Verschiedene Kombinationen von Linienbreite, Minenhärte und Auflagedruck sollen Designern damit neuartige Möglichkeiten eröffnen. Die Produktfamilie besteht aus zwei Geräten, dem A0-Plotter XP-500 und dem A1-Plotter XP-501.

Bei den technischen Spezifikationen handelt es sich unter anderem um eine maximale Geschwindigkeit von 1131 Millimeter/s und um eine mechanische Auflösung von 0,005 Millimeter/s. Zum Standard gehören 1 MB Speicher und eine serielle Schnittstellen, weitere Interfaces sind erhältlich. Für die Kommunikation werden die Formate HP-GL, Calcomp 907 und PCI unterstützt.

Über den Preis argumentiert A&D bei dem A0-Plotter Technoplot AO. Etwa 2000 Mark niedriger als beim billigsten Mitbewerber aus Fernost käme dem Anwender die Anschaffung des Neolt-Geräts. Dabei handelt es sich laut Anbieter jedoch nicht um eine Billigausführung, sondern um einen kleinen Bruder des Neoplot-A0-Modells. Die Unterschiede bestehen in einem beim Technoplot AO auf DIN-A0-Format begrenzten Plottraum, einem Stiftkarussell für acht HP-Stifte und einem simpleren Papiereinzug.

Geblieben sei jedoch die Möglichkeit, mit gerollten und formatierten Zeichnungsträgern zu arbeiten. Außerdem integriere auch das günstigere Gerät (9900 Mark), das von A&D als Pionier-Plotter bezeichnet wird, eine RS232-Schnittstelle und eine HP-GL-Emulation. Für 1000 Mark Aufpreis ist zudem eine Buffererweiterung auf 1 MB erhältlich. Die Geschwindigkeit beträgt 70 Zentimeter/s, die Auflösung liegt bei 0,025 Millimeter/s. +