Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1992 - 

Konkurrenten reichen sich die Hand

Ein Polaroid-Scanner unterstützt das Photo-CD-System von Kodak

STUTTGART (CW) - Das bereits auf der Herbst-Comdex 1990 in Las Vegas vorgestellte Photo-CD-Verfahren von Kodak findet in der Industrie immer mehr Anklang: Nun hat sich auch Polaroid in die Reihe derer eingegliedert, die die Gemeinschaftsentwicklung von Kodak und Philips durch ein eigenes Produkt unterstützen.

Der Sofortbild-Spezialist präsentierte einen Farbbildscanner, mit dem sich fotografische Aufsichtvorlagen - also Farbprints und Sofortbildbilder - bis zum Format 10 x 15 Zentimeter auf der Photo-CD aufzeichnen lassen.

Kodak hatte im April dieses Jahres als Fortführung der digitalen Photoverarbeitung das Digital Camera System vorgestellt. Es verbindet herkömmliche Kameratechnologie mit digitaler Speicherung (vgl. CW Nr. 16 vom 17. April 1992, S. 25: "Mit Spiegelreflex-Profikamera...").

Die Eastman Kodak Company aus Rochester im US-Bundesstaat New York wird den Farbbildscanner ab 1993 als Zubehör zu den Photo-CD-Transferstationen anbieten. Neben dem Überspielen von 35-Millimeter Farbnegativen und Farbdias ist dann auch das Überspielen von Sofortbildern und fotografischen Papierabzügen möglich.

Von den Filmherstellern haben sich bislang Agfa, Fuji und Konica an die in Kooperation von Kodak und Philips entwickelten Photo-CD-Spezifikationen angehängt.

Aus der DV-Branche sind Unternehmen wie die Softwareschmieden Aldus, Adobe, Autodesk, Truevision, Lotus, Software Publishing mit Produkten für Kodaks digitales Photoverfahren vertreten. Auf der Hardwareseite engagieren sich unter anderem die IBM, Next, Sun sowie Olivetti.

Auch aus den Reihen der CD-ROM-Laufwerkhersteller signalisieren Philips, Pioneer, Toshiba und Sony ihre Unterstützung.

Ab dem Sommer beziehungsweise Herbst 1992 wollen sie CD-ROM-Multisession -Laufwerke nach der XA-Norm anbieten. Mit diesen können die in digitalisierter Form auf einer CD vorliegenden Photos in ein Computersystem eingelesen werden.

In Deutschland wird der Transferservice von Kleinbildnegativen und Dias laut Kodak ab dem Sommer 1992 über den Fotohandel beziehungsweise Fotofinisher verfügbar sein.