Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM POS-System mit Lese-Station


27.11.1974 - 

Ein Supermarkt ohne Preise

MONTREAL - Nach Beendigung der Einführungsphase des, IBM Kommunikations- und Service-System 3660 zeigen Kunden und Mitarbeiter der Supermarktkette Steinberg Æs Ltd. in Montreal laut einem IBM-Sprecher "durchaus positive Reaktionen".

Lesestation für UPC-Code

Im Juli wurde dort das erste Terminal installiert, heute gibt es in den Steinberg-Läden zwölf. Ein wesentlicher Unterschied gegenüber bereits bestehenden Kassen-Terminals ist das Fehlen der Preisangabe auf den Waren. Statt dessen müssen alle Produkte mit einer Artikelnummer versehen werden, die an der Check-Out-Kasse optisch erkannt und verarbeitet wird. Allein für das Anbringen dieser UPC-Codes (Universal Product Code) benötigte Steinberg in der Einführungsphase zweihundert Mann-Stunden pro Woche.

Waschzettel und Demo-Terminal

Steinberg hat sich einige Mühe damit gemacht, seine Kunden an das neue Verfahren zu gewöhnen. "Waschzettel" mit einer Gebrauchsanweisung für das Einkaufen mit dem System wurden gedruckt und am Eingans der Steinberg-Läden sind Fettstifte ausgelegt, mit denen jeder Kunde die entsprechenden Preisangaben auf die von ihm gekauften Produkte nachtragen kann. In den Verkaufsräumen hängen detaillierte Preislisten für alle markierten Waren, zusätzlich hat Steinberg noch ein Demonstrations-Terminal installiert, das die Kunden selber bedienen können, indem sie die Artikelnummer eingeben und eine Preisangabe dafür erhalten.

In der Praxis haben allerdings nur wenige von den Fettstiften und dem Terminal Gebrauch gemacht. Steinberg erklärte, daß höchstens fünf Prozent sich die Mühe machen, die Preise nachzutragen. Manche benutzen das Terminal, aber meistens geben sie nur ein oder zwei Artikelnummern ein um zu sehen, ob das "Ding" überhaupt funktioniert.

Lösung für Kreditkarten fehlt

Ein Nachteil des Systems ist laut Steinberg, daß das Terminal keine Möglichkeit hat, Kreditkarten zu bearbeiten. Wann und wie dieses Problem beseitigt werden soll, kann die IBM derzeit nicht sagen.

Das im IBM-Labor Ralaigh/ USA entwickelte und in Vimercate/Italien produzierte System kann im DOS/VS, OS/VS1 oder OS/VS2 an alle Modelle der 370 angeschlossen werden.