Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.1985 - 

HPs Integral Personal Computer

Ein tragbarer Mikrocomputer unter Unix

BAD HOMBURG (pi) - Hewlett-Packard stellte in Cupertino, Kalifornien, den neuen Integralen Personal Computer" vor.

Dieser transportable technische Mikro bietet als erster Portable die volle Leistungsfähigkeit eines Unix-Betriebssystems. Bei HPs Integralem PC ist HP-UX, die Herstellerversion von Unix, als ROM integriert. Damit ist es möglich, mit HP-UX ohne Rückgriff auf externe Plattenspeicher zu arbeiten. Eingebaut im Integralen Mikro sind auch ein ThinkJet-Drucker, ein doppelseitiges 3?-Zoll Diskettenlaufwerk und ein elektroluminiszenter Bildschirm. Eine abnehmbare, frei bewegliche Tastatur normaler Größe gehört ebenso zur Grundausstattung.

Das Grundsystem enthält 512 KB RAM-Speicher. Über zusätzliche Speicherkarten kann der RAM-Speicher im System bis auf 1,5 MB, über Bus-Expander bis auf 5,5 MB erweitert werden. Für den Bildschirm sind weitere 32 KB-RAM-Speicher verfügbar.

Als spezielle Benutzerschnittstelle (Shell) wird der sogenannte Persönliche Applikations Monitor P.A.M. von der Diskette in den RAM-Speicher geladen.

Eine Diskette mit Systemprogrammen, eine Diskette mit 32 HP-UX Befehlen, wie "C"-Shell und Bourne-Shell, eine Diskette mit Dienstprogrammen und eine Diskette mit Standard-Applikationsprogrammen wie dem Unix-Editor "ed".

Über die eingebaute HP-IB-Schnittstelle können Meß- und Peripheriegeräte an das System angeschlossen werden. In die beiden E/A-Einsteckplätze können Schnittstellenkarten oder Speichererweiterungskarten eingesteckt werden. Derzeit stehen fünf verschiedene Schnittstellenkarten für die Ein-/Ausgabe (RS232C, 16-Bit-Parallel, HP-Schnittstelle HP-IL (HP-Interface-Loop), BCD und Current Loop) zur Verfügung.

Der verfügbare HP-HIL-Anschluß (HP-Human-Interface-Link) gestattet Eingabegeräte wie Tastatur, Maus, Bar-Code-Leser oder ein grafisches Tablett.

HPs Neuer wiegt 11,4 Kilogramm, die Abmessungen sind 40x32,5x 17,5 Zentimeter (B x H x T). Basis des Rechners sind der 16/32-Bit-Prozessor 68000 von Motorola und ein 16Bit-Grafikprozessor von Hewlett-Packard.

Die Einführung der deutschen Version von HPs Integralem Personal Computer, also eines Systems mit deutscher Tastatur und lokalisierter Software, ist zur Hannover-Messe 985 vorgesehen.

Der Rechner wird mit HP-UX Betriebssystem, Fenstertechnik und P.A.M. zirka 17 000 Mark kosten, Der Vertrieb ist über speziell geschulte Fachhändler und über HP direkt geplant.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Hewlett-Packard-Straße, 6380 Bad Homburg v.d.H., Telefon: 0 61 72/40 00.