Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Enterprise-Alliance-Programm in den USA vorgestellt


22.06.1990 - 

Eine "Allianz" mit den Kunden soll der IBM den Absatz sichern

MENLO PARK (IDG) - Mit einem neuen Konzept, dem sogenannten Enterprise-Alliance-Programm, plant IBM, seine Mainframes samt Software an den Mann zu bringen und dem Ladenhüter OS/2 zum Durchbruch zu verhelfen. Expertenteams suchen die Kunden auf, um ihre Mithilfe bei Systemintegration und -management anzubieten - und die Anschaffung neuer Produkte zu organisieren.

Programmierung direkt beim Kunden sowie Systemintegration und ein verbesserter Service - das sind die Schlagworte, mit denen Big Blue sein neues Zukunftskonzept beschreibt. Der DV-Marktführer trägt mit seinem Kooperationsprogramm einem weltweiten Trend Rechnung, der Bereitschaft vieler Unternehmen nämlich, Support- und Management-Funktionen des DV-Bereichs ganz oder teilweise an einen Drittanbieter abzutreten.

Zu diesem Zweck schickt IBM Teams von Programmierern und Systemintegrations-Spezialisten in die Unternehmen, die binnen eines Vierteljahres ein den Anforderungen entsprechendes "Prototyp-System" entwickeln. Dafür müssen die Unternehmen etwa 75000 Dollar berappen. Auch die Implementierung der einzelnen Neuerungen übernehmen die IBMer.

Das Ziel dieser Strategie aber, so argwöhnen Marktbeobachter, liegt allein darin, Hard- und Software für den Mainframe-Bereich in die Unternehmen einzuführen. Außerdem soll dem Betriebssystem OS/2 und der Bürokommunikations-Umgebung "Office Vision" ebenso der Weg freigemacht werden wie den PS/2-Rechnern.

"Wenn man innerhalb eines Unternehmens jedes 3270-Terminal gegen einen PS/2-Rechner eintauscht, kann man schon auf einige Installationen verweisen. Gleichzeitig ist die Tür für eine Reihe von Zusatzgeschäften im Beratungs- und Systemintegrations-Bereich geöffnet", beschreibt Sam Albert, Berater bei der New Yorker Scarsdale Inc., das blaue Konzept.

Andere Analysten sehen in den neuen IBM-Plänen den Versuch, die Dominanz alter Tage in den Rechenzentren wiederherzustellen. "Früher hatte man sechs IBM-Mainframes und dazu noch einen Mitarbeiter für den Support", schildert Software-Analyst John McCarthy von der Forrester Research Incorporation, Cambridge/Massachusetts, vergangene Zeiten. Heute sei Big Blue in diesem Bereich deutlich schlechter repräsentiert und deshalb darauf an. gewiesen, Marktanteile zurückzugewinnen.