Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.1978 - 

Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG:

Eine Initiative gegen die Arbeitslosigkeit

HANNOVER (uk) - Auf die Formel "Drei für Zwei" brachte Interflex-Geschäftsführer Willi Haller in Hannover seinen Vorschlag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Der führende Anbieter von EDV-Gleitzeiterfassungssystemen plädiert für die Einführung von Teilzeitarbeitsplätzen, bei denen sich beispielsweise drei Arbeitnehmer mit jeweils 70-Prozent-Verträgen zwei Arbeitsplätze teilen.

"Um der prognostizierten Arbeitslosigkeit von 2,5 Millionen Mitte der achtziger Jahre begegnen zu können, ist es durchaus denkbar, daß, ähnlich wie bei den Lehrern, demnächst auch in der Wirtschaft mit Teilzeitverträgen gearbeitet wird", begründete Haller sein Modell eines "Jobsharings". Bei den Behörden und Gewerkschaften wären seine Vorschläge zwar mit Wohlwollen aufgenommen worden, aber konkrete. Initiativen seien noch nicht sichtbar. Haller legte in Hannover außerdem offen, daß der gesamte Gleitzeitmarkt in der Bundesrepublik zirka 60 Millionen Mark beträgt, wovon Interflex zirka 15 Prozent hält.

Im "technischen Teil" erläuterte Haller die Möglichkeiten seines EDV-Zeiterfassungssystems, das im Regelfall aus einer Zentraleinheit mit eingebautem oder externem Protokolldrucker und einem oder mehreren Buchungsterminals besteht. Für die EDV-gerechte Datenerfassung können Lochstreifenstanzer, Magnetband-Kassetten, Floppy-Disks sowie Magnetbänder angeschlossen werden. Für den Online-Betrieb stehen außerdem Synchron- und Asynchron-Interfaces zur Verfügung. Bei Erweiterung des Systems zum Personalinformationssystem kann der residente Speicher durch Dialog-Anschluß von Floppy-Disks oder Wechselplatten erweitert werden. Ein Multi-User-Programm läßt den Anschluß von mehreren Bildschirmen oder Druckern mit Tastatur zu. Zur Programmierung der Anlage zur Veränderung der Stammsätze und der Zeitkonten sowie zum Abruf von Listen nach Status und Gruppenzuordnung verschafft eine numerische oder alpha-numerische Tastatur Zugang zum Rechner. Im Multi-User-Betrieb ist der Zugriff auch von außen (zum Beispiel über Bildschirm) möglich. Ein Anzeigefeld dient zur Sichtkontrolle der Eingabe bevor der Befehl ausgeführt wird. Der Ausweisleser identifiziert den Bediener und überprüft die Berechtigung.

Informationen: Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, 7201 Weigheim.