Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.2015 - 

Kommentar zur CeBIT 2015

Eine Messe der Trittbrettfahrer

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Es ist wieder CeBIT-Zeit. Also alles wie immer? Nein, denn die Hochzeit der Messe in Hannover ist längst vorbei. Und die Rolle der CeBIT hat sich gewandelt.

Ohne Frage, die CeBIT hat den Glanz vergangener Zeiten verloren. Viele Aussteller haben sich von der Messe abgewendet. Sie scheuen die Ausgaben und den Aufwand, die mit einem adäquaten Messeauftritt verbunden sind. Die Kosten ständen in keiner Relation zum Nutzen, heißt es bei vielen Unternehmen.

Treffpunkt Messehallen in Hannover: Den hohen Aufwand für einen eigenen Auftritt scheuen viele Unternehmen, aber als Kontaktplattform taugt die CeBIT noch immer.
Treffpunkt Messehallen in Hannover: Den hohen Aufwand für einen eigenen Auftritt scheuen viele Unternehmen, aber als Kontaktplattform taugt die CeBIT noch immer.
Foto: T. Michel - Fotolia.com

Umso erstaunlicher ist es, dass man im Vorfeld trotzdem mit Terminanfragen überhäuft wurde, auch von Firmen, die eigentlich gar nicht da sind. Als Kontaktplattform taugt die CeBIT nämlich noch immer, und kaum einer, der ein Wörtchen in der IT-Branche mitreden will, möchte auf die Tage in Hannover verzichten. So ist der Catering-Bereich im Fachhandelsbereich "Planet Reseller" berstend voll mit Leuten, die für ihre Gespräche keinen Platz an einem eigenen Stand haben.

Schaden diese "Trittbrettfahrer" der CeBIT? Ist es in Ordnung, dass man zwar die Vorteile der Kontaktpflege mitnimmt, auf der anderen Seite aber mit daran schuld ist, dass die CeBIT an Vielfalt und Attraktivität verliert?

Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Natürlich wäre es für die CeBIT wünschenswert, möglichst alle Protagonisten als zahlende Aussteller zu haben. Auf der anderen Seite sorgen auch die Leute, die die CeBIT vor allem als Treffpunkt nutzen, für hochkarätigen Publikumsverkehr, und davon profitieren wiederum Messe und Aussteller. Einige Unternehmen sind so auch wieder als Aussteller zur CeBIT zurückgekehrt, weil sie den Mehrwert einer eigenen Präsenz erkannt haben.

Lesen Sie auch:
Partybilder: Die CeBIT feiert sich aus der Talsohle
CeBIT-Analyse: Business statt Tech-Glamour in Hannover
Offizielle Zahlen: CeBIT schafft Plus bei Gästen, Ständen und Fläche
CeBIT-Bilanz unserer Redakteure: Kleiner, ruhiger und mehr Zeit für Gespräche
Treffpunkt für den Handel: Das ist der Planet Reseller 2015
Business Run: So ist der CeBIT-Lauf gelaufen
CeBIT 2015 – eine sprachliche Transformation
Das Händler-Herz der CeBIT
CeBIT-Chef Frese: "Wir wachsen erstmals wieder"
Hier wird die CeBIT zusammengeschraubt
Auf Messen optimal präsentieren

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!