Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.04.2014 - 

Speicherplatz vertausendfacht

Eine-Million-Euro-Preis für Physiker

Große Rechenzentren und soziale Netzwerke müssen Unmengen Daten speichern können, sonst würden sie nicht funktionieren. Der Physiker Stuart Parkin hat dazu beigetragen, dass genau das möglich ist. Dafür bekommt er jetzt eine Art Nobelpreis für Technologie.

Der in Deutschland forschende Physiker Stuart Parkin (58) erhält den mit einer Million Euro dotierten Millennium-Technologiepreis 2014. Das gab die Technikakademie Finnlands (TAF) am Mittwoch bekannt. Dank der Forschung des Briten sei die Speicherkapazität magnetischer Festplatten um ein Tausendfaches erhöht worden, heißt es in der Begründung. Das Speichern von enormen Datenmengen habe wiederum die Entwicklung von großen Rechenzentren, Cloud-Diensten und sozialen Netzwerken ermöglicht.

Nicht zuletzt dank Stuart Parkin passen auf Festplatten immer mehr Daten.
Nicht zuletzt dank Stuart Parkin passen auf Festplatten immer mehr Daten.
Foto: IBM

Der Millennium-Technologiepreis gilt als eine Art Nobelpreis für Technologie und ist sogar um etwa 100.000 Euro höher dotiert als dieser. Parkin ist unter anderem seit April Direktor des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle (Sachsen-Anhalt).

"Dass wir heute Filme übers Internet empfangen, soziale Medien nutzen und Internetrecherchen durchführen können, haben wir in der Cloud arbeitenden magnetischen Festplatten zu verdanken, auf denen all diese Informationen gespeichert sind", schreibt die Akademie in einer Pressemitteilung. Parkin sei unter anderem führend im Bereich der sogenannten Spintronik, die zur Datenspeicherung nicht die elektrische Ladung nutze, sondern den Drehsinn (Spin) der Elektronen. Ein Mitglied des Auswahlkomitees erklärte: "Professor Parkins Leistungen haben einen wesentlichen Beitrag zur 'Big-Data'-Revolution geleistet und den Zugang zu Informationen erheblich verändert."

Stuart Parkin sagte, er sei außerordentlich erfreut über den Preis: "Ich fühle mich sehr geehrt und bin stolz auf diese Auszeichnung, mit der die wissenschaftliche Gemeinschaft meine Arbeit und ihren Einfluss auf die Welt als Ganzes gewürdigt hat." Parkin ist auch als Humboldt-Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und als Gastprofessor an vier anderen Universitäten tätig.

Der Millennium-Technologiepreis wird am 7. Mai in der finnischen Hauptstadt Helsinki verliehen. Mit der Auszeichnung ehrt Finnland alle zwei Jahre Wissenschaftler, die das Wohl und die Lebensqualität der Menschen verbessern. Zu den früheren Preisträgern zählen unter anderem Sir Tim Berners-Lee, der Begründer des World Wide Web, und Shinya Yamanaka, ein Pionier der ethischen Stammzellenforschung. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!