Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.1979 - 

Bürowirtschaft fürchtet EDV-Konkurrenten:

"Eine neue Branche formiert sich!"

KÖLN (bi) Der Bundesverband Bürowirtschaft e. V. schlägt in seinem Mitteilungsblatt Alarm. "Feuer am Dach" ist noch nicht zu befürchten, es wird nur vorgewarnt. Der Fachbereich Büromaschinen, Büromöbel und Organisationsmittel fürchtet die "Computer-Konkurrenz", damit sind diejenigen kleinen Hersteller kleinerer FDV-Produkte gemeint, die "im Sortiment zwischen Bürocomputer und Telespiele" liegen. Der Aufruf lautet:

Eine neue Branche formiert sich! Dieser Eindruck entsteht, wenn man in den letzten Wochen die Katalog-Reklame und die Anzeigenwerbung einer ganzen Anzahl von Computer-Firmen liest, die wie Pilze aus dem Boden schießen.

Häufig im Bereich der Unterhaltungs-Elektronik, des elektronischen Bastler-Bedarfs und der Spielwarenbranche angesiedelt, werben hier Unternehmen für im Massenkosum neuartige Produkte, die im Sortiment zwischen Bürocomputer und Telespiele liegen.

Der bürowirtschaftliche Fachhandel sollte die Entwicklung sorgfältig registrieren!

Hier zeichnet sich ein Sortimentswandel ab, der von vielen, insbesondere aus dem Büromaschinen- und MDT-Bereich, nur belächelt wird, der aber bald zu einer spürbaren Konkurrenz werden kann.

Sicher ist, daß diese Konkurrenz nicht von heute auf morgen entsteht. Aber dennoch, der bürowirtschaftliche Fachhandel sollte schon jetzt entscheiden, ob er diesen Zukunftsmarkt, der in Teilbereichen auch das eigene Sortiment berühren wird, achtlos an sich vorbeilaufen lassen will.

Der Fachhandel- spricht aus Erfahrung!

Vor einigen Jahren waren es beispielsweise die Hobby-, Freizeit- und Baumärkte, die sich nach dem Prinzip der Bedarfsbündelung neu formatiert und inzwischen eine nicht zu unterschätzende Marktgeltung haben. Die "traditionellen Branchen", nämlich die Farben- und Lackgeschäfte, der Eisenwaren- und Hausratshandel, wachten erst zu einem Zeitpunkt richtig auf, als die Entwicklung bereits über sie hinweggerollt war.

Verlorener Zeit und verlorenen Chancen nachzurennen ist für den Unternehmern eine mißliche Aufgabe!