Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1984

Eine Technik zur Herstellung von Gallium-Arsenid-Kristallen, die als mögliche Nachfolger von Silizium für die Produktion von Halbleitern angesehen werden, entwickelte die japanische Research Development Corp. Die neuentwickelte Technik soll nicht nur die

Eine Technik zur Herstellung von Gallium-Arsenid-Kristallen, die als mögliche Nachfolger von Silizium für die Produktion von Halbleitern angesehen werden, entwickelte die japanische Research Development Corp. Die neuentwickelte Technik soll nicht nur die fehlerfreie Produktion der Kristalle sondern auch eine größere Kontrolle des Materials auf molekularer Ebene ermöglichen.

Maximal 5280 Zeichen kann der neue Monitor der Micro Display Systems Inc., Hastings/Minnesota, darstellen, den das Unternehmen für die IBM-Mikrocomputerserie PPC entwickelte. Die Auflösung beträgt nach Herstellerangaben 720x990-Bildpunkte. Der PC-Zusatz unterstützt einen erweiterten Bildschirmspeicher (bis maximal 144 KB), einen Zeichengenerator für 1024 Zeichen (einschließlich des 256-Zeichensatzes der IBM), einen seriellen Drucker, Bildschirmsteuerung sowie eine optionale Bit-mapped-Grafik.

Zwei Erweiterungskarten für den IBM-Arbeitsplatzcomputer "PC" kündigte die IDE Associates Inc., Bedford/Massachusetts, an. Die "Minimax"-Karte ermöglicht eine Speichererweiterung um maximal 384 KB und belegt dabei Herstellerangaben zufolge nur einen Steckplatz. Die zweite Karte des US-Unternehmens bietet dem Anwender zwei serielle und eine Parallelschnittstelle sowie Uhr und Kalender.

Für ihren Mikrocomputer 32:16 gab Fortune jetzt die Version 2 des RM/Cobol sowie den Terminal Emulator 100 frei. RM/Cobol, eine Entwicklung der Ryan McFarland Corp., ist laut Anbieter eine Implementierung des ANSI X3.23 74 Cobol Standards. Mit Hilfe des Terminal Emulators könne ein Fortune-System in bestehende oder neue Telekommunikationsnetzwerke integriert werden.

Programme, die im HP-Basic-Dialekt geschrieben wurden, lassen sich jetzt in das Microsoft-Basic konvertieren. Eine entsprechende Software mit dem Namen "TransBas" bietet die EDV-Formtext, Lohra bei Marburg an. Die Konvertierung werde zu 80 Prozent automatisch durchgeführt.

Eine Familie von Systemen für die Büroautomation will Burroughs auf der Basis der 32-Bit-Mikroprozessorfamilie 32000 von National Semiconductor entwickeln. Ferner wollen beide Unternehmen eine neue Version des Betriebssystems Unix V für die neue Rechnerfamilie herausbringen.

Einen Monitor für Mikrocomputer will Sony jetzt anbieten. Das Modell CPD14CD soll knapp 2000 Zeichen darstellen können und rund 800 Mark kosten.

Mit einer 10-MB-Festplatte ist jetzt Herstellerangaben zufolge der tragbare Philips-Mikro P2009XT verfügbar. Zusätzlich enthält dieses Modell ein 640-KB-Floppy-Laufwerk. Ferner bietet Philips für die P2000C-Familie jetzt eine Platine mit dem 8088 Prozessor an. Damit seien diese Rechner MS-DOS fähig.