Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.2006

Eine Tonne schwer und so groß wie zwei Kühlschränke

Im September ist es so weit: Dann wird die Festplatte 50 Jahre alt. Und was für eine Entwicklung hat sie gemacht.

Wer wie ich auf dem iPOD seine gesamte Sammlung von momentan zirka 300 CDs mit sich herumträgt und dann immer noch etliche GB Platz auf der Player-Festplatte hat, für den ist es unvorstellbar, mit welchen Daten die erste Festplatte der Welt aufwartete, als sie am 13. September 1956 von der IBM vorgestellt wurde.

Das gute Stück mit Namen Ramac 305 (= Random Access Method of Accouting and Control) wog fast eine Tonne, sie war so groß wie etwa zwei mannshohe Kühlschränke und sie konnte 5 MB an Daten speichern. Das hätte nicht einmal gereicht, um Elvis Presleys Song "Hound Dog" zweimal auf den 50 mit Eisenoxyd beschichteten Scheiben zu speichern, schreibt Steven Levy in einem schönen Vergleich in "Newsweek". Übrigens hatten die Platten einen Durchmesser von knapp 61 Zentimetern im Vergleich zu heutigen Festplattenscheiben mit knapp 4,6 Zentimetern Durchmesser oder weniger.

Wer damals das Wunderwerk der Technik käuflich erwerben oder doch zumindest benutzen wollte, musste sehr tief in die Tasche greifen: 250000 Dollar nach heutiger Valuta musste man pro Jahr an Leasinggebühren für das Speichermonster berappen.

Dafür erhielt man eine Technik, von der IT-Spezialisten in den 50er Jahren nur träumen konnten: Zum ersten Mal war es möglich, Daten nicht nur sequenziell abzuspeichern wie bei den bekannten Bandspeichern, sondern im Prinzip irgendwo auf dem Speichermedium.

Heute trägt man Speichersticks am Schmuckhalsband, die ein Fassungsvermögen von mehreren GB besitzen - eine Kapazität, die vor 20 Jahren reichte, um die Daten eines mittelständischen Unternehmens zu sichern.

Nicht wenige Kenner der Szene fordern denn auch, dass man die rasante Entwicklung der IT-Szene nicht (nur) an den Leistungssprüngen von Prozessoren verdeutlichen sollte. Vielmehr ließe sich die dramatische Fortschreibung der Technik im IT-Sektor auch an den Errungenschaften im Speichersegment darstellen. Mit anderen Worten: Happy Birthday Hard-Disk zum 50! (jm)