Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.03.1980

Einflüsse der Elektronik auf Marketing und Handel

07.03.1980

Ordinarius an der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Direktor

des Forschungsinstitutes für Absatz und Handel.

Teil 2

Nachdem Professor Weinhold in der vorigen Ausgabe allgemeine Eindrücke über seine USA-Forschungsreise wiedergegeben und die Entwicklungen auf dem Gebiet der Heimelektronik beschrieben hat, geht er im heutigen Gastkommentar (nach einer kurzen Ergänzung des Themas Heimelektronik) auf die Entwicklungsmöglichkeiten der Mikroelektronik im öffentlichen Bereich ein. Sowohl Forschung und Technik als auch die Privatwirtschaft werden nach Meinung von Weinhold von den zukünftigen Veränderungen in diesem Sektor profitieren.

Kurzwiederholung

Weinhold schrieb im bereits abgedruckten Teil seiner Abhandlung:

Als Hauptanwendungsgebiete der Mikroprozessoren im Heim betrachte ich

- Taschenrechner und -computer,

- elektronische Lehr- und Lerngeräte,

- elektronische Spielgeräte,

- Heimcomputer als Verwaltungshilfe und Spielsystem sowie

- Kontrollgeräte wie den Autobordcomputer.

Den sechsten und letzten Anwendungsbereich auf dem Konsumentenmarkt sehe ich in der Hausarbeit. Es ist durchaus denkbar, daß wir neuen Kochverfahren entgegengehen. An die Stelle des bisherigen Kochherds, der ja längst keine traditionelle Kochstätte mehr ist, tritt technisches Gerät, das mit Infrarot, Heißluft, Mikrowellen und anderen Einrichtungen das Kochgut in völlig neuartiger Art und Weise zubereitet und zwar so, daß der "Zubereitungsstand" (und nicht mehr Kochherd!) mit Magnetkärtchen programmiert werden kann. Vielleicht ist er mit einem Kühlfach verbunden, vielleicht verfügt er über ein System, das auch mechanische Bearbeitung zuläßt (rühren raffeln, schälen) und vielleicht wiegt er die Zutaten ab, errechnet die Kalorien, die Vitamine und druckt diese Angaben in einem Präperations-Protokoll auch gleich aus. Daß natürlich auch andere Hausarbeitsverfahren in ähnlicher Weise elektronisiert werden können, sei nur am Rande vermerkt. Vielleicht ist auch ein kleines Haus-Diagnose-Center zu erwarten, das den Blutdruck, Cholesterin- und Zuckergehalt des Blutes, Pulsschlag, Körpertemperatur und andere medizinische Daten der Hausbewohner in selbständiger Art und Weise feststellt.

Überwachungsaufgaben

Die Elektronik im Dienste der Ökologie ist ebenfalls außerordentlich wichtig. Mikroprozessoren zur Steuerung von Licht-, Wärme- und Krafterzeugungsmaschinen werden den Energieverbrauch gewaltig senken. Selbsttätige Überwachung der Emissionen, vom Abgas bis zum Lärm, vom Abwasser bis zum Abfall erfordert Elektronik. Der Presse konnte man entnehmen, daß durch den Einbau von Mikroprozessoren in einem S- und U-Bahnnetz bereits ein Sechstel des Energieverbrauches eingespart werden konnte.

Auch für den Einsatz der Elektronik in den Dienstleistungsbereichen scheint kein Ende abzusehen. Die Elektronik wird rasant im ganzen Medizinal-, Gesundheits- und Pflegesektor Einzug halten. Banken und Versicherungen stecken bereits mitten in den Entwicklungen. Von riesenhafter Bedeutung sind die Entwicklungen auf dem Kommunikations- und Informationssektor. Bei Motorola zum Beispiel hörte ich einiges über die Möglichkeiten, welche im Telefon stecken: Ein Telefonapparat, der automatisch meldet welche Nummer anruft, dürfte in nächster Zeit zu erwarten sein. Die ganze Telekommunikation - bestätigt wurden meine Eindrücke durch Erkenntnisse, welche ich auf der Intertext in Friedrichshafen gewinnen konnte - wird sich außerordentlich stark wandeln.

In Verwaltung und Management wird das Dialogverfahren für die höheren Führungskräfte mit der Zeit an Bedeutung gewinnen. Es war hochinteressant festzustellen, daß sowohl Professor Hansen an der UCLA als auch Professor Montgomery von der Stanford-University, San Francisco, über Bildschirme und Keyboards in ihren Büros verfügen, letzterer sogar bei sich zu Hause. Damit dürfte auch die Entwicklung des Dialogs mit Datenbanken fortschreiten. Andererseits liegt das Gewicht auf der Rationalisierung von Texten. Textverarbeitungssysteme, gekoppelt mit anderen Vorrichtungen wie etwa Fotosatz und dergleichen, werden in Kürze nicht nur das Privileg von Großdruckereien sein, sondern auch in Hausdruckereien eingesetzt werden. Der gespeicherte Duden, Voraussetzung dafür, daß aus einem Textverarbeitungssystem ein vollentwickeltes Satzsystem entsteht, ist ja bereits mit den "Spell and Write"-Computern vorgezeichnet.

Man muß sich vor Augen halten, daß die Entwicklung für die Speicherung von Bytes schnell voranschreitet, so daß bald in einem Volumen von der Größe eines Würfelzuckers, eine Million Zeichen gespeichert also abrufbereit sind.

Der Handel wird von allen diesen elektronischen Entwicklungen profitieren. Was ganz groß im Kommen ist, das sind Kassierstationen oder "Check-Outs", die mit irgendwelchen Ablesegeräten für Etiketten oder Strichcodes ausgerüstet sind. Noch vor einem Jahr schien diese Entwicklung eher futurologisch anzumuten, inzwischen sieht man nicht nur in moderneren Filialunternehmen des Lebensmittelhandels sondern auch in Warenhäusern (Macy, Sears & Roebuck) die Applikation dieser modernsten Kassierstationen. Nicht sehr erstaunlich ist der Kassier- und Ablesevorgang als solcher, sondern eher das, was nach der Speicherung und bei der Weiterverarbeitung mit den ermittelten Informationen geschieht: Die Dispositionsgeschwindigkeiten werden außerordentlich stark erhöht, und die Produktmanager und Einkäufer erhalten zusätzliche Informationen, die sie sicherer entscheiden lassen. Man muß in diesem Zusammenhang nicht nur an die Entwicklungen für den Großvertrieb denken, sondern auch an das schon in naher Zukunft den kleineren Einzelhandelsbetrieben geboten wird. Die NCR bietet neuerdings Kassierstationen an, die gleichzeitig auch Buchhaltungmaschinen sind, so daß selbst Unternehmen mit Umsätzen unter einer Million Dollar von den Vorteilen der Elektronik profitieren können.

Abschließend möchte ich ganz klar betonen, daß sich diese Entwicklungen auch auf die Gesellschaft auswirken werden. Wenn man überlegt, daß die jungen Leute heute schon in der Sekundarschule Taschencomputer programmieren lernen, so sieht man: Die kommende Generation wächst mit dem Computer und der Elektronik so auf, wie unsere Generation mit dem Automobil.