Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.1998

Eingesetzte Tools

Unternehmen mit geringen Netz-Ausfallzeiten setzen eine breitere Palette an Werkzeugen ein als solche mit hohen Ausfallzeiten. Dabei kommen sie mit deutlich weniger Wartungspersonal pro Netzsegment aus. Das heißt, Firmen mit hohen Ausfallzeiten bezahlen doppelt: Sie haben eine größere Downtime und höhere Ausgaben. Damit untergräbt die Studie von Infonetics Research im Auftrag des Test- und Meßgeräteherstellers Fluke das Argument vieler Anwender, sie hätten zuwenig Personal für eine ordentliche Wartung des Netzes. Die Untersuchung belegt aber auch, daß die Zahl der LAN-Segmente doppelt so schnell wächst wie das Netz-Management-Budget. Das zwingt Firmen dazu, die Wartung effizienter zu gestalten. Fluke empfiehlt deswegen, folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen: Einbeziehung des oberen Managements, Vorbereitung und Planung, Problemprävention, frühe Problem- erkennung, Problemeingrenzung und -lösung, Investitionen in Werkzeuge und Schulung tätigen, Qualitätsverbesserungskonzept erstellen. Der obigen Grafik nach zu urteilen, unterstützen geeignete Tools ein wirksames Vorgehen. Quelle: Fluke, Kassel