Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.1976

Einheitliche DFÜ-Prozeduren für die öffentliche Verwaltung

BONN - - Die öffentliche Hand ist der Privatwirtschaft erneut voraus. Hatte sie schon "Besondere Vertragsbedingungen" mit den EDV-Herstellern und normierte Datenbank-Schnittstellen, so wurde jetzt eine weitere Neuerung bekanntgegeben, die auch für mehr Effizienz und zusätzlich für mehr Herstellerunabhängigkeit sorgen soll.

Der Bundesminister des Innern hat nunmehr "Einheitliche Datenübermittlungs-Steuerverfahren nach DIN 66019 für die öffentliche Verwaltung der Bundesrepublik Deutschland" veröffentlicht. Sie wurden von der "technischen Untergruppe für kompatible Datenübertragungsprozeduren der Arbeitsgruppe Datenfernverarbeitung des Kooperationsausschusses Bund / Länder / Kommunaler Bereich auf dem Gebiet der ADV (KoopA ADV)" - darüber geht es offenbar nicht - in Zusammenarbeit mit den EDV-Herstellern erarbeitet.

In einem Rundschreiben wurden alte öffentlichen Dienststellen sowie der VDMA als Dachorganisation der Hersteller darüber informiert, daß die einheitlichen Leitungs-Prozeduren ab sofort verbindlich sind. Bei dem, was jetzt festgeschrieben wurde, handelt es sich weitgehendst um eine Addition von IBM's BSC sowie MSV I und II von Siemens - also um Leitungs-Prozeduren in Basic-Mode. Oberregierungsbaurat Heinrich Wortmann, im Innenministerium Referent für " Technik und Anwendung der Datenverarbeitung in der Bundesverwaltung" erklärte gegenüber der Computerwoche : " Wir mußten Kompromisse eingehen". An HDLC werde gearbeitet.

Aufschlußreich durfte sein, daß für die zukünftige Normierung eindeutig gegen IBM's SDLC entschieden wurde. Dazu Wortmann: "Wir haben im Prinzip gegen diese Prozedur keine Einwände, es sei denn, eine HDLC-Prozedur wird normiert, von der SDLC abweicht." Alle Beteiligten hätten dem zugestimmt. Auch und vor allem die Terminal-Hersteller unterstützen die neuen Normen. Dazu Martin Hebel Abteilungsdirektor der Triumph-Adler-Vertriebs-GmbH, Nürnberg, und Mitglied des Ausschusses Datenfernübertragung des VDMA: " Die typische Situation hat nunmehr wohl ein Ende daß wir nämlich bei jeder kleinen Änderung der IBM-Prozeduren kostenaufwendig nachziehen mußten - und das kam reichlich häufig vor." Die neue Norm soll - wie Wortmann erklärte - Signalwirkung haben: "Wir haben dem BMFT empfohlen, das Verfahren nach DIN 66019 auch für das Euronet vorzuschlagen . "

Privatwirtschaftlichen Anwendern dürfte offenstehen, für ihre Kommunikationsnetze an die Hersteller die gleichen Forderungen zu stellen - - ein Schritt zu mehr Herstellerunabhängigkeit und weniger Kompatibilitätsproblemen .