Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.1996 - 

Abtruennige unter IBMs Stammklientel

Einige Versicherer erwaegen den Wechsel von OS/2 nach Windows

Noch vor wenigen Monaten bruesteten sich IBM-Strategen mit einem Grosskundengeschaeft: Die in Illinois ansaessige State Farm Insurance Co. wollte rund 10000 Arbeitsplaetze mit OS/2 Warp und Warp Connect ausstatten. Inzwischen muss diese Zahl wohl erheblich nach unten korrigiert werden. Die juengst beschlossene Strategie des Versicherers lautet "Managed Choice" und erlaubt den IT- Verantwortlichen, ein Betriebssystem einzufuehren, das den jeweiligen Belangen am naechsten kommt. Die Folge: Ein betraechtlicher Teil der Anwender wird zu Windows NT wechseln, so ein Unternehmenssprecher.

Aehnliches gilt fuer die Travelers Insurance Co. aus Hartford, Connecticut, wo eine Migration auf Windows-95-Clients und NT- Server geplant ist. Als Grund fuer den offiziell nicht kommentierten Schwenk wird der anhaltende Mangel an OS/2- Anwendungen genannt. Ausserdem mache sich intern die Sorge breit, ob IBM sich auch langfristig ausreichend fuer OS/2 engagieren werde.

Selbst wenn derzeit noch die meisten Versicherer IBMs Betriebssystem Treue schwoeren, einen Trend in den Pro-Windows- Entscheidungen einiger Branchengroessen erkennt auch IDC-Analyst David Card. Wer wie die von Big Blue umworbenen und gepflegten Versicherer ein stabiles 32-Bit-Umfeld mit den benoetigten Sicherheitsfunktionen und einfachem Handling einsetzen wollte, hatte bis vor wenigen Jahren noch keine Alternative zu OS/2. Mit NT habe sich nun ein adaequater Konkurrent etabliert, der auch von konservativen IT-Managern zunehmend ernst genommen werde.