Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Healy Hudson: Ausschreibungsbearbeitung via Web


15.12.2000 - 

Einkaufskosten für Produkte und Services senken

MÜNCHEN (CW) - Das Münchner Softwarehaus Healy Hudson bietet Unternehmen die Lösungen "Electronic Commerce Ordering System" (Ecos) und "Electronic Sourcing Workbench" (ESW), mit denen sich via Internet Investitionsgüter und Dienstleistungen einkaufen lassen.

Zur Beschaffung von indirekten Gütern wie Büromaterial und Möbeln sowie Schrauben und Schmierstoffen setzen heute bereits viele Unternehmen das Internet ein. Auf Auktionen oder Reverse-Auktionen finden sich virtuelle Einkaufsgemeinschaften zusammen und drücken die Preise für so genannte C-Teile. Geht es allerdings um den Einkauf von Investitionsgütern oder individuell zugeschnittenen Dienstleistungen, sind die Marktplätze und Systeme von Anbietern wie Ariba, Commerce One und Intershop überfordert.

Hier greifen die Tools von Healy Hudson (www.healy-hudson.com). Zwei verknüpfbare Komponenten sollen helfen, durch Internet-basierte Ausschreibungsbearbeitung und IT-gestützte Bestellabwicklung Kosten einzusparen.

Die vollständig in Java entwickelte ESW unterstützt dabei folgende Funktionen: In einen unternehmensweiten, vom Einkauf moderierten Abstimmungsprozess wird zunächst der konkrete Bedarf ermittelt. Dabei werden Kosten- und Qualitätsmerkmale festgelegt, nach denen die benötigten Produkte und Services zu bewerten sind. In einem nächsten Schritt lassen sich geeignete Anbieter recherchieren. Dazu wird zum einen der bestehende Lieferantenpool berücksichtigt, zum anderen via Internet nach weiteren gefahndet.

Ist die Auswahl abgeschlossen, nimmt die ESW die automatisierte, Web-basierte Ausschreibung vor. Dabei geben die Lieferanten ihre Angebote über das Internet ab und füllen die bereitgestellten Eingabemasken aus. Deren Aufbau richtet sich nach den Kriterien aus der Bedarfsspezifikation. Durch diese einheitliche Form der Angebote lassen sie sich anschließend schneller verifizieren.

Mittels Preis- und Entscheidungsmatrizen lassen sich die eingestellten Offerten mit der ESW automatisch vergleichen. Nach Abschluss des Vertrags können das Bestellverhalten überwacht und die tatsächlichen Leistungen des Lieferanten mit den Angebotsdaten verglichen werden. Die Ausschreibungsdaten werden in einem zentralen Katalog gespeichert und stehen dort für die nächsten Einkaufsaktionen zur Verfügung, wodurch sich die Auschreibung schneller erstellen lassen soll.

Zur Abwicklung des Bestellvorgangs sowie dessen Überwachung lassen sich die Daten in das elektronische Bestellsystem Ecos übergeben. Für die Integration der Tools mit ERP-Systemen stehen Schnittstellen zur Verfügung. Darüber hinaus kooperieren die Münchner mit Extricity und Seeburger, beides Anbieter von Lösungen für die Enterprise Application Integration (EAI). Als Entwicklungsplattform sind Solaris, Linux, AIX und HP-UX möglich, für kleinere Anwendungen lässt sich auch Windows NT einsetzen. Die Lizenzkosten richten sich nach der Branche, dem Umsatz und Einkaufsvolumen des Kunden, wobei der Einstiegspreis bei rund 300 000 Mark liegt.

Abb: Mit Hilfe von ESW sollen sich Beschaffungskosten um durchschnittlich 20 Prozent senken lassen. Quelle: Healy Hudson