Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.01.1985

Einschnitt bei der Halbleiternachfrage:Natsemi legt Produktionspause ein

SANTA CLARA (CW) - Aufgrund des zurückgehenden Halbleiterabsatzes wird National Semiconductor Corp. (Natsemi) ab 11. Februar die Produktion in den USA für zwei Wochen einstellen.

Das Unternehmen kündigte einen weiteren 14tägigen Produktionsstop für April an, sollte sich bis dahin der Absatz nicht verbessern. Ferner beschloß das Unternehmen, die jetzt fälligen Lohnerhöhungen für ihre weltweit 40 000 Beschäftigten für ein halbes Jahr einzufrieren.

Natsemi geht es damit nicht anders als anderen Halbleiterherstellern, die ihre hochgesteckten Erwartungen auf ein Mindestmaß zurückschrauben mußten. Zurücknehmen mußte auch das kalifornische Marktforschungsinstitut Dataquest Inc. seine Prognosen für die Halbleiterindustrie. Hatten die Marktbeobachter noch vor kurzer Zeit ein Jahreswachstum von 22 Prozent vorausgesagt, so mußten sie diese Zahl jetzt auf etwa sechs Prozent korrigieren. Für das Gesamtjahr 1985 wird dennoch mit einem Zuwachs bei den

Halbleiter-Auslieferungen von 50 Prozent ausgegangen. Natsemi zumindest rechnet nicht mit einem Auftragsanstieg vor Juni oder Juli.

Der amerikanische Chip-Produzent erwartet keine großen Einsparungen von der zweiwöchigen Werkstillegung. Das Hauptziel ist schlicht ein Lagerabbau. Mitarbeiter des Werkes haben sich zudem bereit erklärt, künftigen Urlaub vorwegzunehmen oder auf der Basis eines freien Mitarbeitervertrages für 30 bis 33 Dollar täglich weiterbeschäftigt zu werden. Entlassungen sieht Natsemi bislang als die letzte Konsequenz an. Sie stünden derzeit nicht zur Diskussion.