Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1995

Einstiegs- und Topmodell vorgestellt NFS-Server von Auspex arbeiten mit bis zu fuenf dedizierten CPUs

MUENCHEN (CW) - Ihre Rechnerfamilie von NFS-Servern hat die Auspex Systems Inc. um das Einstiegsmodell "NS 7000/100" sowie das Topmodell "NS 7000/600" erweitert. Die 7000/100-Maschine laeuft mit einem Hypersparc-Hostprozessor (55 Megahertz Taktrate). Dieser CPU arbeiten weitere Prozessoren zu, die fuer dedizierte Aufgabenstellungen zustaendig sind.

Eine zweite Variante der kleineren Server rechnet mit einem mit 90 Megahertz getakteten Hypersparc-Host-Prozessor. Die Modelle besitzen einen Arbeitsspeicher von 32 und bis zu 128 MB. Zum Standardliefer-umfang gehoert auch ein CD-ROM-Laufwerk. Optional erhaeltlich ist ein Acht-Millimeter-Bandlaufwerk.

Wie bei den groesseren Auspex-Servern bedient sich auch das 7000/100-System der sogenannten Functional-Multiprocessing-(FMP- )Architecture. Sie ist verantwortlich fuer die Aufgabenverteilung auf die einzelnen Sub-prozessoren. Das neue NetserverModell ist ab Juli 1995 verfuegbar.

Der NS-7000/600-Server kommt in der maximalen Ausbaustufe mit 210 Festplatten zu jeweils 4,29 GB, insgesamt also rund 900 GB Kapazitaet.

Modell 7000/600 arbeitet mit zwei und bis zu fuenf Hypersparc-CPUs, die mit 55 Megahertz getaktet sind. Auch hier uebernimmt die FMP- Architektur die gleichmaessige Verteilung der Arbeitslast auf die verschiedenen CPUs.

Auspex offeriert fuer die NS-7000/600-Systeme eine ATM- Unterstuetzung. Ausserdem koennen bis zu vier Netzprozessoren fuer Ethernet und FDDI kombiniert werden. Damit lassen sich bis zu acht FDDI- oder 24 Ethernet-Verbindungen realisieren.

Insgesamt drei Netzteile versorgen das Auspex-Topmodell mit Energie. Faellt eines aus, uebernehmen die beiden anderen die Stromversorgung, waehrend bei laufenden Betrieb ein neues Netzteil eingewechselt werden kann. Der NS 7000/600 kostet zwischen rund 113 000 und einer Million Dollar. Aeltere Auspex-Systeme lassen sich auf die neuen CPUs und Festplattentypen aufruesten.