Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2006

Eintrittspreis für den Media Markt?

Media-Saturn Holding GmbH

Geschäftsführung

Herrn Klaus-Peter Voigt

Wankelstraße 5

85046 Ingolstadt

Chefredaktion

Tel.: 089 36086-388

Fax: 089 36086-389

E-Mail: dsicking@computerpartner.de

München, 17.07.2006

Sehr geehrter Herr Voigt,

derzeit klagen viele ITK-Händler über die so genannten E-Tailer, also Online-Shops, die mit sehr aggressiven Preisen dem Fachhandel und vor allem den Retailern die Kunden wegschnappen und insgesamt das Preisniveau nach unten ziehen. Ein Manager aus der Distribution erzählte mir vergangene Woche, ein Media-Markt-Manager habe ihm gesagt, dass man am Eingang der Märkte bald Eintritt bezahlen müsse. Denn die Kunden würden sich in den Media Märkten die Produkte ansehen und sich beraten lassen (!), um dann im Internet beim billigsten Anbieter zu bestellen. Schlimm!

Da musste ich ja doch schmunzeln. Denn diese Aussage habe ich schon vor zehn Jahren fast genauso gehört, nur waren es damals die Fachhändler, die sich darüber beschwerten, dass sich die Kunden bei ihnen beraten lassen und dann bei Media Markt kaufen. Mit anderen Worten: Das, was Media Markt in den 1990er-Jahren den Fachhändlern angetan hat, tun die E-Tailer heute dem Media Markt an.

Überhaupt muss ich gestehen, dass ich die ganze Aufregung um die E-Tailer nicht wirklich verstehen kann. Die Situation kennen wir doch seit Jahren. In den 1980er-Jahren hießen die Bösen, die die Preise verrissen und mit ihrem aggressiven Geschäftsgebaren die Fachhändler reihenweise ins Verderben stürzten, Vobis und Escom. In den 1990er-Jahren hieß das Feindbild Nummer 1 des Fachhandels Media Markt. Und heute, im Zeitalter des Internets, sind es die E-Tailer oder Online-Shops.

Eintritt in die Märkte zu verlangen ist natürlich eine mögliche Strategie, den Umsatzausfall in Grenzen zu halten. Aber die Bemerkung des Media-Markt-Managers war sicher nur ein Scherz. Obwohl: Welchem Media-Markt-Manager ist heute nach Scherzen zumute?

Mit freundlichen Grüßen

Damian Sicking