Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1993

Einwaende gegen Client-Server

Hauptgegenstand dieser CW ist Client-Server. Im Aufmacher (Seite 1) geht es darum, im Thema der Woche (Seite 7) sowie im Schwerpunkt (siehe Innenteil dieser Ausgabe). Die technischen Erklaerungen in den Grundsatzbeitraegen des Client-Server- Supplements sind objektiv und erschoepfend - erhellend fuer die Nutzendiskussion koennen sie nur bedingt sein. Eine populaere Definition wird nicht geliefert. "Die Anwendungen den Anwendern", so unser Versuch im Schwerpunkt-Kommentar - wie Datenverarbeitung schon immer haette sein sollen. Gemeint ist eine flexible Form der Informationsversorgung. Schwuppdiwupp geht das nicht - es waere toericht, die Altlasten- und Migrationsprobleme zu verniedlichen. Zudem ist die Mainframe-Mentalitaet noch weit verbreitet. Gegen den Satz "Open is beautiful" laesst sich geltend machen, er vermittle den Eindruck einer heilen DV-Welt, in der sich allgemeine Standards und Normen durchgesetzt haben - waehrend es doch etwa bei der Middleware noch grosse Luecken gibt.

Mit sehr viel Aufwand versuchen denn auch einzelne Gruppen, Client-Server als Marketing-Architektur, als "Markitektur" zu entlarven. Das legt die Frage nahe: Haben die Anwender einen Grund, ihre DV-Politik zu aendern? Wollen die Anwender Client- Server - was von den Kritikern bezweifelt wird? Der Gegenbeweis faellt leicht. So bringt die US-Telefon-Company GTE ihr Kundenservice-System auf Client-Server (Seite 4), um nur ein aktuelles Beispiel zu nennen.

Folgender Einwand scheint schwerwiegender: Standards bremsen den Fortschritt und - das Argument wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt - aus einem langsamen Komitee kommt auch keine schnelle Entscheidung. Da ist etwas dran. Nur haben eben die DV- Hersteller gar keine andere Wahl, als sich in Sachen Schnittstellen-Standards (Stichwort: Middleware) zusammenzuraufen. Die Geburt einer Industrie: Wir verdanken dem vergleichbaren, von Wehen begleiteten Prozess in der Automobilindustrie - um im Bild zu bleiben - den Verbrennungsmotor, den TUEV und die ASU, aber auch den Stau. Davon koennen die Client-Server-Anbieter nur traeumen.

Aufgewacht ist die IBM, womit wir bei einem dritten Einwand waeren: Noch immer haetten sich einzelne Hersteller den Standardisierungsbemuehungen widersetzt, seien mit eigenen Konzepten oder Produkten vorgeprescht, die dann als De-facto- Standards uebernommen wurden. Das klappte dort, wo Unternehmen stark genug waren, Marktbeherrschung auszuueben und sich Gegenkraefte in Gestalt von Kartellbehoerden nicht durchsetzen konnten. Im Falle der IBM/370 hatten wir diese Konstellation.

Das Beispiel beweist gleichzeitig das Gegenteil. Der /370- Marktmechanismus funktioniert ja nicht mehr. Der Parforceritt der IBM mit der System-Anwendungs-Architektur SAA ist gescheitert. Allein konnte Big Blue die enorme Middleware-Last nicht stemmen. Wenn IBM-Chef Louis Gerstner etwas nicht ist, dann ein Traeumer. Notwendig ist Kooperation, das hat Big Blue erkannt. Die DV- Industrie beginnt erwachsen zu werden.