Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.1990 - 

Für 1990 positiver Jahresabschluß in Aussicht gestellt

Electonic 2000 machte 1989 19,1 Millionen Mark Verlust

MÜNCHEN (vwd) - Im vergangenen Jahr durchlebte Electronic 2000 schwere Zeiten: Besitzerwechsel, Umsatzeinbußen und eine außerordentliche Belastung in Höhe von 16,4 Millionen Mark trieben die Vertriebs AG und den gesamten Konzern tief in die Verlustzone.

Anscheinend unbeeindruckt vom Zahlenwerk des vorgelegten Geschäftsberichts, stellte Großaktionär Helmut Rienzner der im vergangenen Jahr über seine Alfa Components Holding GmbH bei Electronic 2000 als Mehrheitseigner mit 67 Prozent der Anteile eingestiegen war, für 1990 ein zweistelliges Umsatzwachstum und einen positiven Jahresabschluß in Aussicht. Er verwies auf die Veränderungen in der Gesamtstruktur, wie den Verkauf der Agora GmbH, die versuchte, Computerperipherie an den Mann zu bringen und den vollständigen Erwerb der Alfatron GmbH Elektronik Vertrieb.

Darüber hinaus, so Riezner , treffe das Unternehmen Vorbereitungen für den kommenden EG-Binnenmarkt, was beispielsweise die Mehrheitsbeteiligung an einem französischen Bauelemente-Hersteller belege.

Um Electronic 2000 wieder in die Gewinnzone zu steuern, müssen allerdings einige Riffe umschifft werden. So sank der Umsatz der AG 1989 von 131,2 auf 129,6 Millionen Mark, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sackte von Plus 5,6 Millionen auf ein Minus von drei Millionen Mark.

Vor allem durch die Vollabschreibung der Tochtergesellschaft Positron Bauelemente GmbH kam es zu einem außerordentlichen Aufwand von 16,4 Millionen Mark und damit zu einem Bilanzverlust in der AG von 19,3 Millionen gegenüber einem Gewinn von 1,8 Millionen Mark im Vorjahr.

Im Konzern gingen die Umsätze ebenfalls von 159,6 auf 151,4 Millionen Mark zurück. Es mußte ein Gesamtverlust von 19,1 Millionen Mark hingenommen werden.