Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1992 - 

Minus sechs Millionen Mark zur Halbzeit

Electronic 2000 steht ein weiterer Verlust ins Haus

MÜNCHEN (CW) - Die Electronic 2000 Vertriebs AG wird entgegen der Erwartung auch in diesem Jahr nicht mit schwarzen Zahlen abschließen. Schon im ersten Halbjahr fiel ein Verlust des Distributionskonzerns von sechs Millionen Mark an (Gesamtjahr 1991: 19 Millionen Mark, minus).

Laut Vorstandssprecher Frank Berger entstand der Verlust fast ausschließlich durch "Restrukturierungsmaßnahmen und Vorlaufkosten für den Ausbau neuer Geschäftseinheiten". Obwohl insgesamt die Auftragseingänge (um 20 Prozent auf 104 Millionen Mark) und der Konzernumsatz (um 4,4 Prozent auf 91 Millionen Mark) zugenommen hätten, blieben einige Bereiche "weit hinter den Erwartungen" zurück. Hierzu zählten das Sparc-Center, das Direkt-Marketing und die Computer-Systeme GmbH.

Erfreulich entwickelte sich aus Sicht von Electronic 2000 der Bauelemente-Bereich mit einem Umsatzplus von 16 Prozent in einem um zwei Prozent rückläufigen deutschen Halbleiter-Markt.

Gleichwohl stünden die Roherträge für Komponenten, besonders für Mikroprozessoren und Speicherteile, unter starkem Druck, betonte Berger. Empfindliche Rückschläge mußte der Distributor im Systembereich hinnehmen, vor allem im Stammgeschäft mit DEC-Maschinen.

Demgegenüber habe sich die SW-Distributionstochter IQ-Products mit einem Umsatzplus von 40 Prozent (1,4 Millionen Mark) gut entwickelt.

Als vordringlich sieht es E2000 gegenwärtig an, die Eigenkapital-Quote zu erhöhen. Angesichts einer "geschwächten Kapitalstruktur", mit der man auf dem europäischen Distributionsmarkt nicht bestehen könne, so Berger, habe man sich in jüngster Vergangenheit intensiv um "strategische Partnerschaften" bemüht, so der Vorstandssprecher.