Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.1991 - 

Kooperation und Mehrheitsbeteiligung

Electronic 2000 verbündet sich mit Sun und Bit-Design

13.12.1991

MÜNCHEN (CW) - Die Electronic 2000 Vertriebs-AG, München, hat die ebenfalls in der Isarmetropole beheimatete Bit-Design GmbH mehrheitlich übernommen. Zudem wird der Bauelemente-Distributor künftig mit Sun Microsystems kooperieren. Last, not least gründete Electronic 2000 jetzt eine Niederlassung in der Schweiz.

Mit der 60-Prozent-Beteiligung an der Münchner Bit-Design GmbH verfolgt Electronic 2000 nach eigenem Bekunden das Ziel, im Bauelemente- und Systembereich künftig noch stärker kundenspezifische Lösungen anzubieten. Bit-Design wurde 1986 gegründet, beschäftigt derzeit acht Mitarbeiter und soll 1991 einen Umsatz von rund zwei Millionen Mark erzielen.

Den Beteiligungsaktivitäten des Münchner Bauelemente-Distributors folgte nur wenige Tage später die Bekanntgabe einer engen Zusammenarbeit in Sachen Hardwarevertrieb mit Sun Microsystems. Wie verlautete, entsteht zur Zeit unter dem Dach der Electronic 2000 ein Sparc-Center, das vor allem den endkundenorientierten Vertrieb von Desktop-Systemen und Vernetzungsprodukten des Workstation-Spezialisten zur Aufgabe hat. Im Vordergrund soll dabei die Betreuung kleiner und mittelgroßer Kunden stehen.

Darüber hinaus hat Electronic 2000 Anfang November eine Schweizer Niederlassung in Thalwil bei Zürich eröffnet. Die Leitung wurde Rolf Blickenstorfer (46) übertragen. Das Engagement bei den Eidgenossen der Start erfolgt mit zunächst drei Vertriebsmitarbeitern begründete Vorstandsmitglied Christoph Horstmann mit dem sich im Zuge des Binnenmarktes abzeichnenden Strukturwandels des Schweizer Bauelemente-Marktes, der in der Vergangenheit stark abgeschottet gewesen sei.