Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

Electronic Data Interchange wird zunehmend mit anderen Systemen kombiniert Branchenkenner prognostizieren Vervierfachung des EDI-Marktes

MOUNTAIN VIEW (CW) - Ein rasantes Wachstum prognostizieren die Auguren des internationalen Marktforschungsinstituts Frost & Sullivan fuer das Geschaeft mit dem "Electronic Data Interchange" (EDI). Nach den Berechnungen der Forscher wird sich das Marktvolumen von 700 Millionen Dollar im Jahre 1994 bis zum Jahr 2001 auf rund 3,2 Milliarden Dollar mehr als vervierfachen. Dies entspricht einer durchschnittlichen jaehrlichen Steigerungsrate von etwa 24 Prozent.

In ihrer Studie "World Electronic Data Interchange (EDI) Markets: EDI over E-Mail changes market Focus" gehen die Marktbeobachter davon aus, dass sich innerhalb des EDI-Segments das Wachstum von der Software hin zu den Value-Added-Network-(VAN-)Diensten verschiebt. Waehrend der Umsatz mit Programmen statt 20 nur noch 15 Prozent des EDI-Marktes ausmachen werde, erhoehe sich der Anteil der VAN-Services bis zum Jahr 2001 auf 85 Prozent. Den Rueckgang im Softwarebereich begruenden die Auguren mit der zu erwartenden Marktsaettigung.

Treibende Kraefte auf dem EDI-Markt sind, wie es in der Studie heisst, das Gesundheitswesen sowie die Versicherungsbranche. Drittgroesster Nachfragefaktor in Sachen EDI ist nach Angaben von Frost & Sullivan der Einzelhandel. Durch den Einsatz des elektronischen Kommunikationsmittels versprechen sich die Haendler hauptsaechlich eine Kostenreduzierung sowie eine groessere Flexibilitaet beim Warenangebot. Dagegen tragen andere klassische EDI-User wie die Automobilindustrie, der Transportsektor sowie die chemische und erdoelverarbeitende Industrie in den kommenden Jahren nur unwesentlich zum Wachstum bei.

Auf der technischen Seite rechnen die Forscher damit, dass EDI via E-Mail weiter an Bedeutung gewinnt, wobei das Internet aus Kostengruenden als Transportmedium bevorzugt werde. Zudem gilt die zunehmende Kombination von EDI mit anderen Technologien als wahrscheinlich. Eine Variante zur Realisierung von papierlosen Transaktionen ist FEDI, die Verbindung von EDI mit "Electronic Funds Transfers" (EFT).