Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.1984

Electronic Data Systems Corp. hat die Datenverarbeitungs-Tochter der Rijn-Schelde-Verolme (RSV) Machinefabrieken en Scheepswerven N. V. übernommen. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt. Electronic Data Systems will die Neuerwerbung in ihre eigene niede

Electronic Data Systems Corp. hat die Datenverarbeitungs-Tochter der Rijn-Schelde-Verolme (RSV) Machinefabrieken en Scheepswerven N. V. übernommen. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt. Electronic Data Systems will die Neuerwerbung in ihre eigene niederländische Tochtergesellschaft eingliedern. Die ehemalige RSV Data soll als Basis für eine Erweiterung der Informations-Verarbeitungsservices von Electronic Data in Europa dienen.

Zwischen der Honeywell Inc. und der NEC Corporation wurde jetzt ein Abkommen für den Austausch von Lizenzen und Copyrights geschlossen. Auch die Gruppe Bull und NEC unterzeichneten ein ähnliches Grundsatzabkommen. Gemäß den Kooperationsverträgen plant Honeywell die Vermarktung des Großcomputers in den USA, in Kanada, Italien Großbritannien und Australien. Bull wird diese Rechner im eigenen weltweiten Absatzgebiet vertreiben.

Ihr erstes Landesgeschäft in Baden-Württemberg hat die IBM Deutschland GmbH in der Stuttgarter Innenstadt eröffnet. Das Angebot umfaßt vor allem Personal Computer, daneben auch Computerprogramme Fachliteratur sowie Schreibmaschinen und Zubehör. Der neue IBM-Laden ist der achte in der Bundesrepublik. IBM hatte mit dem Aufbau dieser Vertriebskette im August 1983 begonnen und in Frankfurt den Anfang gemacht. Nach früheren Angaben sind IBM-Läden in allen deutschen Großstädten geplant.

Ein Lizenzabkommen über die NEC-eigenen Mikroprozessoren der Serie V, die 16- und 32-Bit-Mikroprozessoren einschließt, und einige der dazugehörigen Peripheriekontrollgeräte hat NEC Corp. of Japan mit der US-Gesellschaft Zilog Inc. über fünf Jahre abgeschlossen. Das Abkommen sieht vor, daß NEC Zilog eine breite Palette technischer Informationen, die für kompatible Zusatzbausteine, dazu gehören auch Testinformationen und Schaltkreispläne, bereitstellt. NEC erklärte dazu daß es für eine allgemeine Akzeptanz der Mikroprozessoren notwendig sei, einen Industriestandard zu schaffen, der von Produzenten kompatibler Geräte unterstützt werde.

Einen amerikanischen Gemeinschaftsstand wird die US-Botschaft in der Bundesrepublik zur Internationalen Computer-Show 84 (C´84) vom 14. bis 17. Juni in Köln organisieren. Die "C´84" ist damit die einzige Messe in Deutschland, auf der amerikanische Firmen in dieser Form repräsentiert sind.

Produktionstechnologie für Mikrocomputer wird die japanische Sord Computer Corp. an die indonesische P. T. Panasatek Corp. Iiefern. Ein entsprechendes Abkommen wurde jetzt unterzeichnet. Im Rahmen des Vertrags mit einer dreijährigen Laufzeit wird Sord Produktions-Know-how und Teile des Mehrzweck-Computers "M68" und des Kleinrechners "M23" zur Verfügung stellen. Außerdem sollen an das indonesische Unternehmen Computerexperten "ausgeliehen" werden. Das Produktionsziel sind insgesamt 2000 Rechner pro Jahr. Wie Panasatek-President Poernomosidi Hadjisarosa sagte, plane er auch die Einrichtung eines Elektronik-Centers in Jakarta.

Einen Exklusivvertrag zum Vertrieb der Apricot Mikrocomputer für die Act-North America Inc., US-Tochter der britischen Applied Computer Techniques-Holdings plc, hat Micro D Inc. erhalten. Für Micro D bedeutet dieser Vertrag nach eigenen Angaben den vollen Einstieg in den amerikanischen Markt für transportable, auf MS-DOS basierende Mikrorechner.

Ein neues Halbleiterwerk will die Toshiba Corp. errichten. Monatlich sollen dort nach Unternehmensangaben etwa 20 Millionen bipolare integrierte und hochintegrierte Schaltkreise hergestellt werden, die in Videorecordern, im audiovisuellen Bereich und bei der Büroautomationsausrüstung verwendet werden. Die Investitionskosten für das Werk in Fukuoka, das im November dieses Jahres fertiggestellt sein soll, werden auf vier Milliarden Yen geschätzt.

In den Hallen des Amsterdamer RAI-Ausstellungszentrums wird vom 8. bis 17. Oktober dieses Jahres die größte internationale Büro-Fachschau der Niederlande stattfinden. Die "Efficiency Beurs 84" gibt einen Überblick über sämtliche Informations- und Kommunikationsmittel sowie Möbel und Hilfsmittel für das Büro. Parallel zu der Ausstellung laufen Seminare und Kongresse, die sich mit der modernen Bürotechnologie auseinandersetzen.

Einen Auftrag im Wert von rund 2,3 Millionen Mark hat die Norsk Data Gruppe von der Volksrepublik China erhalten. Die Lieferung umfaßt neben Hard- und Systemsoftware das Programmiersystem Chipsy für die Entwicklung von Teletexkommunikations-Applikationen. Chipsy, eine Gemeinschaftsentwicklung von Runit, Nordic Telecommunication Administrations und British Telecom, ist ein System zur Unterstützung der Programmiersprache "Chill".

31 Großrechner hat General Electric Corp. (GE) bei Honeywell Inc. bestellt. Bei den Rechnern handelt es sich nach Angaben von Honeywell um die Eigenentwicklung "DPS88" und um den NEC-Typ "S1000", den Honeywell seit Abschluß eines entsprechenden Abkommens im vergangenen Monat unter dem eigenen Markenzeichen vertreibt. Einen Teil der bestellten Computer wird die GE-Tochter General Electric Information Services Co. (Geisco) erhalten.

Für die Produktion und Vermarktung ihrer Mikrocomputer haben die amerikanische Hewlett-Packard (HP) und die mexikanische Desc Sociedad de Fomento Industrial S. A. de C. V. jetzt die Micro-Computadoras Hewlett-Packard S. A. de C. V. gegründet. Das Unternehmen, das sich zu 49 Prozent in Besitz von HP und zu 51 Prozent in den Händen von Desc befindet, soll primär den "HP-150-Touchscreen"-Computer auf dem Markt des einstigen Aztekenlandes populär machen.

A.T.E. Systems in Efringen-Kirchen hat jetzt die Vertretung für die Mikrocomputer von Victor übernommen. Vorwiegend handelt es sich um den 16-Bit-Mikro "Sirius 1" und den tragbaren "Vicky". Ferner wird die dazugehörige Software und Periphere vertrieben.