Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.05.2010

Elektronikkonzern Sony erhöht Prognosen für 2009/10

TOKIO (Dow Jones)--Der japanische Elektronikkonzern Sony hat seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2009/10 erhöht. Die Japaner rechnen nun nach Angaben vom Montag mit einem Nettoverlust von 41 Mrd JPY. Auf operativer Basis soll sogar ein Gewinn von 32 Mrd JPY geschrieben werden. Den Konzernumsatz schätzen die Japaner auf 7,214 Bill JPY. Im Februar bei Vorlage der Drittquartalszahlen hatte die Sony Corp einen Nettoverlust von 70 Mrd JPY bei einem operativen Verlust von 30 Mrd JPY in Aussicht gestellt. Die Umsatzerwartung lag bei 7,300 Bill JPY.

TOKIO (Dow Jones)--Der japanische Elektronikkonzern Sony hat seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2009/10 erhöht. Die Japaner rechnen nun nach Angaben vom Montag mit einem Nettoverlust von 41 Mrd JPY. Auf operativer Basis soll sogar ein Gewinn von 32 Mrd JPY geschrieben werden. Den Konzernumsatz schätzen die Japaner auf 7,214 Bill JPY. Im Februar bei Vorlage der Drittquartalszahlen hatte die Sony Corp einen Nettoverlust von 70 Mrd JPY bei einem operativen Verlust von 30 Mrd JPY in Aussicht gestellt. Die Umsatzerwartung lag bei 7,300 Bill JPY.

Das Geschäftsjahr 2009/10 ging bei Sony Ende März zu Ende. Am kommenden Donnerstag will das Unternehmen mit Sitz in Tokio über den Geschäftsverlauf im vierten Quartal und Gesamtgeschäftsjahr berichten. Als Gründe für die bessere Entwicklung führte Sony Kosteneinsparungen und die Preisentwicklung an. Die Preise für LCD-Fernseher und weiterer Elektronikprodukte seien weniger stark gefallen als ursprünglich angenommen. Auch das Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson Mobile Communications habe einen Beitrag geleistet, teilte Sony mit.

Sony arbeitet sich noch immer aus dem Tief der Rezession heraus. In Zuge dessen hat der Konzern bereits 18% seiner Werke geschlossen, 20.000 Stellen gestrichen und seine Zulieferkette überholt, um die Kosten um 330 Mrd JPY zu senken. Gleichzeitig versucht Sony, ihre Produkte zu erneuern, indem sie sie mit Online-Schnittstellen ausrüstet. "Wir denken, wir haben die Talsohle erreicht", sagte Sony-CFO Nobuyuki Oneda in Februar.

Webseite: www.sony.com -Von Juro Osawa, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/cbr/brb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.