Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fünf Jahre hinter dem High-Tech-Standard des Westens zurück, aber


16.03.1990 - 

Elektrotechnik und EDV auch in der DDR eine Schlüsselbranche

FRANKFURT (CW) - Auch in der DDR gehört die Elektrotechnik - einschließlich EDV - zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen. Wie ein Branchenbericht der Frankfurter Commerzbank AG aufzeigt, sind rund 470 000 DDR-Arbeitnehmer in dieser Sparte tätig (Bundesrepublik 1,3 Millionen). Dies entspricht etwa 14,5 Prozent aller Industriebeschäftigten.

Der Produktionswert von Maschinen und Ausrüstungen für die EDV und Bürotechnik erreichte nach amtlichen Statistiken 1988 in der DDR einen Wert von 5,5 Milliarden Ost-Mark.

Dabei betrug laut Branchenbericht der Commerzbank die prozentuale Steigerungsrate zwischen 1980 und 1988 rund 240 Prozent. Die Fertigung von Büro-, Personal- und Arbeitsplatzcomputern stieg nach Stückzahlen 1988 gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 57 366 Geräte.

Hierzulande summierte sich der Produktionswert von Geräten und Einrichtungen für die EDV 1988 auf mehr als 18 Milliarden D-Mark (nach Betrieben).

Hinsichtlich des elektrotechnischen Warenhandels, Bereich EDV/Büromaschinen, zwischen der DDR und der Bundesrepublik ergibt sich ebenfalls ein signifikanter Unterschied. Während der Ostsektor 1989 für rund 77 Millionen D-Mark vor allem Geräte und Einrichtungen für die elektronische Datenverarbeitung erwarb, kaufte die Bundesrepublik in der DDR lediglich für 19 Millionen D-Mark ein. Dabei wurden allein 15 Millionen D-Mark für Büromaschinen aufgewendet, davon mehr als die Hälfte für elektrische Schreibmaschinen.

Insgesamt, so meinen westliche Experten, hinke die Elektro-/EDV-Industrie der DDR gemessen am heutigen Entwicklungsstand etwa fünf Jahre hinter dem der westlichen Industrieländer hinterher. Grund: die längeren Innovationszyklen als Folge fehlender Technologie-Austauschmöglichkeiten mit fahrenden High-Tech-Nationen im Westen.

Dennoch, so das Fazit des Branchenberichtes der Commerzbank, sollte es der DDR möglich sein, mit westdeutscher Unterstützung - Beratung und Kapital - schnell Anschluß an den technischen Standard der westlichen Industrieländer zu finden.