Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.11.1990 - 

VDE-Studie prognostiziert Mangel an Elektroingenieuren

Elektrotechniker laufen Informatikern den Rang ab

FRANKFURT (CW) - Bis Mitte der 90er Jahre werden jährlich rund 14 000 frisch diplomierte Elektroingenieure auf dem Arbeitsmarkt gebraucht. Deutlich unter diesem Bedarf liegt die Zahl der jährlich rund 10 000 Hochschulabsolventen im Fach Elektrotechnik. Das ergibt eine jetzt veröffentlichte Studie des VDE.

Die Berufschancen der Elektroingenieure seien schon seit Jahren günstig, stellt die Studie fest. So führten die Arbeitsämter laut VDE Ende 1989 bei den Ingenieuren der Elektrotechnik nur 1,4 Bewerber auf eine offene Stelle.

Im Vergleich zu anderen Studienfächern sei diese Relation sehr gut, denn bei den Informatikern wurden 1,9, bei den Maschinenbauern zwei und bei den Mathematikern 11,3 Bewerber pro offene Stelle gezählt.

Die Studie zeigt desweiteren auf, daß die volkswirtschaftliche und weltwirtschaftliche Bedeutung der Elektrotechnik in einem engen Zusammenhang mit einer hohen und weiter steigenden Beschäftigung von Ingenieuren stehe. Mit rund 1,1 Millionen Beschäftigten stelle die Elektroindustrie fast 15 Prozent aller Arbeitsplätze in der deutschen Industrie. Davon waren nach Angaben der letzten Volkszählung 1987 etwa 180 000 Elektroingenieure (130 000 von Fachhochschulen, 50 000 von Hochschulen). 46,1 Prozent seien in der Elektroindustrie (wobei nicht getrennt wird zwischen Elektro- und DV-Industrie), elf Prozent in der Nachrichtentechnik und neun Prozent in der Nachrichtentechnik tätig. Insgesamt nahm in den 80er Jahren die Zahl der Beschäftigten laut VDE in der Elektroindustrie um über 200 000 zu, während die Arbeitslosenzahlen stiegen.

Besondere Aufmerksamkeit widmet die Studie der Ausbildungssituation. Es wird darauf hingewiesen, daß sich im EG- und weltweiten Vergleich die verschiedenen deutschen Hochschulen mit ihren spezifischen Charakteristika bewährt hätten. Bei einer Verdreifachung der Elektrotechnikstudenten von 1970 bis 1988 stagniere allerdings die Ausstattung an den Hochschulen. Es müßten deshalb, so die VDE-Forderung, "die apparative und räumliche Ausstattung der Hochschulen, aber auch die Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Professoren erhöht werden".

Beklagenswert ist für den VDF, noch immer der sehr geringe Anteil der Frauen im Fach Elektrotechnik. Er betrage seit Jahren nur 3,8 Prozent der Studierenden.

Zum Einkommen vermerkt die Studie unter anderem folgendes: Das Gehalt eines 30jährigen Elektroingenieurs mit Universitätsabschluß beträgt im Durchschnitt 64 390 Mark und das eines 30jährigen FU-Ingenieurs 57 660 Mark.