Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1978

Elias: Post hemmt keine Innovationen:Gscheidle und Lambsdorff einig über Telefax

BONN (ee) - Der Absicht der Deutschen Bundespost, sich an dem neuen Fernkopierdienst "Telefax" als Anbieter am Endgerätemarkt zu beteiligen, steht nun nichts mehr im Wege. Wie Post-Staatssektretär Dietrich Elias erklärte, haben Bundespostminister Gscheidle und Bundeswirtschaftsminister Lambsdorff volles Einvernehmen über diese neue Dienstleistung der Post erzielt.

Gscheidle habe seinen Kabinettskollegen davon überzeugen können, daß die Post keine Marktbeherrschung und auch kein Alleinvertriebsrecht für ein bestimmtes Fernkopiergerät anstrebe.

Elias wies dann mit Nachdruck die Behauptung, die Bundespost hemme Innovationen, als falsch zurück. Das Gegenteil sei der Fall. So stehe die Post bei der Einführung neuer Fernmeldedienste wie zum Beispiel Telefax, Bildschirmtext etc. weltweit an der Spitze. Auch das öffentliche Datenübertragungsnetz, mit seiner elektronischen Vermittlungstechnik, sei das modernste Datenwählnetz der Welt. Die Post fördere den Einsatz modernster Mikro-Elektronik, erprobe zum Beispiel die Glasfaser als neues Übertragungsmedium und habe alle technischen Voraussetzungen für den Aufbau eines bundesweiten Kabelfernsehnetzes geschaffen. Das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) hat betont, daß die Post-Beteiligung am "Telefax"-Endgerätemarkt für den Bundeswirtschaftsminister kein Präjudiz für die Einführung anderer Telekommunikationsdienste bedeute. Der Meinungsstreit zwischen Post und BMWi habe die Öffentlichkeit, aber auch die Post selbst problembewußt gemacht. Die Post wisse nun, daß das BMWi, auf dessen Zustimmung sie auch in künftigen Fällen angewiesen sei, "marktwirtschaftsfremde Strukturen im Bereich künftiger Geräte Tekommunikation" nicht zulassen werde.

Im übrigen weist das BMWi noch einmal darauf hin, daß nach dem jetzt erzielten Kompromiß unverzüglich Gespräche zwischen beiden Ministerien aufgenommen und geeignete Maßnahmen zur Marktanteilsbegrenzung abgestimmt würden, falls sich die Bundespost der Schwelle zur marktbeherrschenden Position nähern sollte. - Auch sollen die Betriebsergebnisse des Telefax-Dienstes durch eine getrennte Leistungs- und Kostenrechnung transparent gemacht werden.