Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Ellozies

05.11.1976

Wieviel Programmzeilen wir denn so täglich schrieben, fragte der Vorturner. S. T. meinte: "Wie bitte?" "Na, Ellozies, Lines of Code", war die Antwort - und Trauerwein dämmerte, daß der Mann mal wieder so einen klugen Aufsatz gelesen oder klugen Vortrag gehört hatte.

Gegenangriff war die einzige Strategie: "In Cobol oder Assembler?" "Na, so im Mittelwert." "Beim Umschreiben alter Programmvorlagen oder bei komplexer, systemnaher Neuprogrammierung?" "Halt im Durchschnitt", knurrte der Naseweis - das Glatteis bemerkend und schon ahnend, daß er ins offene Messer lief.

Man muß doch fragen, ob die Manntage der Systemanalyse dazugerechnet werden. Sollen Sekretariat- und Manager-Anteil umgelegt werden? Urlaubstage abziehen? Krankheit auch? Wohl möglich gar Kommentar-Zeilen dazurechnen? "Da läßt sich alles ausrechnen - gerade so wie gewünscht", belehrte Trauerwein ganz offen und ehrlich.

Letztes Aufbegehren: "Aber Sie müssen doch Vergleichszahlen haben, um die Produktivität zu messen." S. T.: "Ellozies gewiß nicht. Denn wenn wir zunächst viele Lines of Code haben, bemühen wir uns, durch Tuning daraus weniger zu machen - übrigens, um die Produktivität zu steigern."

"Das Ärgerliche", sinnierte der Fi-Vo (Finanz-Vorstand), "ist, daß man die EDV nicht kontrollieren kann." Da hat er wohl recht, der Mann.