Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.1990 - 

Größeres Angebot bei Halbleiter- und Festplatten-Speichern:

EMC bringt Speicherperipherie für PCM- und Unisys-Systeme

MÜNCHEN (CW) - Mit einer Reihe neuer Speichereinheiten für Rechner der Serien

IBM /370 und /390 erstmals auch für Unisys 1100 und 2200 will die Systems Deutschland GmbH Marktanteile im PCM-Peripheriegeschäft dazugewinnen.

Die Speichereinheit "Symmetrix" für /370- und /390-Rechner vereint nach Herstellerangaben die drei Speicherhierarchien Cache-, Halbleiter- und Magnetplatten-Speicher unter einem gemeinsamen Systemdach. Symmetrix basiert auf 5 1/4-Zoll-Festplatten, die mit einem Cache kombiniert werden. Der Cache hat in der Basisversion 128 MB und kann auf 4 GB aufgerüstet werden. Symmetrix wird an den Mainframe über einen Standard-BMPX-Kanal angeschlossen und vom Rechner wie eine 3990- oder 3880-Steuereinheit angesprochen.

In Sachen Datensicherheit kann Symmetrix mit zusätzlichen Eigenschaften glänzen. Dazu zählen unter anderem eine Mirroring-Option, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung und automatische Prüffunktionen der Daten und Platten. EMC bietet Symmetrix in drei Konfigurationen an: Modell 4408 mit der 8-GB-Platte und 128 MB Cache Modell 4416 mit einer 16-MB-Platte und 192 MB Cache und Modell 4424 mit 24-GB-Platte und 256 MB Cache. Die Modelle 4408 und 4416 lassen, sich im Plattenbereich in 8-GB-Schritten aufrüsten, im Cache können alle Modelle in 64-MB-Schritten erweitert werden.

Für IBM-3990-Plattensteuereinheiten Modell 3 liefert EMC ab sofort Cache-Speicheraufrüstungen auf Basis von 4-Mbit-Chips aus. Der Aufrüstsatz besteht aus jeweils mehreren 16-MB-Karten für Konfigurationen von 64, 128 und 256 MB.

Das ebenfalls neue Halbleiter-Speichersystem "Orion" ist für den Anschluß an die Unisys-Mainframes 1100 und 2200 konzipiert. Die Modelle Orion und Orion/VL bieten nach EMC-Angaben mehr Speicherkapazität und größere Geschwindigkeit, als die bisher für Unisys-Systeme verfügbaren Subsysteme. Das Orion-System bewältigt mit zwei Steuereinheiten Datenmengen von 16 MB bis zu 2 GB. Beim Modell Orion/VL kann der Speicher auf 4 GB aufgerüstet werden. Da Orion/VI mit acht Datenpfaden arbeitet, können bis zu acht Host-Transferoperationen gleichzeitig ausgeführt werden.

Orion wird über den BMPX-Kanal angeschlossen und unterstützt das FIPS-Protokoll und Standard-I/O-Handler. Jede Steuereinheit verfügt über zwei Kanalanschlüsse. Beide Modelle arbeiten mit maximal 16 logischen Volumes variabler Speicherkapazität. Die Konfiguration kann menügesteuert über eine PC-Schnittstelle individuell definiert werden. Orion erkennt Dreifach-Bit-Fehler und korrigiert Doppel-Bit-Fehler.

Optional kann Orion mit Batteriepuffer und Festplatten ausgestattet werden. Das soll die Datensicherheit bei Stromausfall gewährleisten. Die Daten werden zunächst Batterie-gepuffert und dann automatisch auf Platte gespeichert.

Ein besonderer Vorteil aller EMC-Speichersysteme ist nach Herstellerangaben der geringe Platzbedarf der Einheiten im Gegensatz zu den Systemen der Rechnerhersteller.