Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.2007

Emirates prüft Bestellung von Airbus A350 oder Boeing 787

PARIS (Dow Jones)--Die Fluggesellschaft Emirates will sich in den nächsten Monaten bei der Auswahl für eine Langstreckenmaschine zwischen den Boeing-Typen 787-9 und 787-10 Dreamliner und den Airbus-Modellen A350-900 und A350-1000 entscheiden. Der President der in Dubai ansässigen Fluglinie, Tim Clark, sagte am Montag auf der Internationalen Luftfahrtausstellung in Paris-Le Bourget, dass die Entscheidung zwischen dem neuen Modell 787 Dreamliner von Boeing und dem Konkurrenzmodell A350 XWB des europäischen Wettbewerbers fallen werde.

PARIS (Dow Jones)--Die Fluggesellschaft Emirates will sich in den nächsten Monaten bei der Auswahl für eine Langstreckenmaschine zwischen den Boeing-Typen 787-9 und 787-10 Dreamliner und den Airbus-Modellen A350-900 und A350-1000 entscheiden. Der President der in Dubai ansässigen Fluglinie, Tim Clark, sagte am Montag auf der Internationalen Luftfahrtausstellung in Paris-Le Bourget, dass die Entscheidung zwischen dem neuen Modell 787 Dreamliner von Boeing und dem Konkurrenzmodell A350 XWB des europäischen Wettbewerbers fallen werde.

"Wir müssen noch einiges im Hinblick auf die kommerziellen Aspekte des Geschäfts mit Boeing und Airbus besprechen. Aber ich denke, wir sind in einer guten Position, eine Entscheidung über die Flugzeuge in den nächsten Monaten zu treffen", so der Manager nach der Zeremonie im Zuge der Bestellung von acht Großraummaschinen des Typs A380 der EADS-Tochter Airbus im Wert von rund 2,5 Mrd USD.

Clark machte deutlich, dass man sich auf einen Anbieter festlegen werde. "Wir werden die Bestellung nicht aufteilen." Allerdings überstürzten die Gesellschafter von Emirates nichts, selbst wenn dies bedeute, dass ein früher Auslieferungstermin verpasst wird.

Die jüngsten Aufträge für den A380 sowie die vier bereits im Mai erteilten stünden in keinem Zusammenhang mit etwaigen Ausgleichszahlungen hinsichtlich der zweijährigen Verspätung bei der Auslieferung der Flugzeuge. "Es gab keine Verbindung zwischen dem, was wir zuvor gekauft haben und Abmachungen, auf die wir uns geeinigt haben. Diese bleiben vertraulich", sagte Clark.

Die französische Zeitung "Les Echos" hatte am Montag berichtet, Emirates werde zwischen 60 und 100 Maschinen der Modellreihe A350 XWB bei der Tochter der European Aeronautic Defence and Space NV Co (EADS) bestellen.

Webseite: http://www.emirates.com/

-Von David Pearson, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29 725 104,

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/rio

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.