Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.1991 - 

Eignung für gängige Unix-Protokolle\

Emulex-Controller kann bis zu 128 Terminals einbinden

MÜNCHEN (pi) - Mit "Performance 8000" kündigt die Emulex GmbH jetzt ein weiteres High-end-Gerät für Ethernet-Umgebungen an. Kompatibel zum Decserver 200 bietet der modular aufgebaute "Rackmount Terminal Controller" die Möglichkeit zum Anschluß von bis zu 128 Terminals.

Um die Auswirkungen von Komponentenausfällen im Netz und damit das Risiko für die User zu minimieren, konzipierte Emulex das neue Produkt als modulares System. Dadurch wird ein "Hot-Swap", also das Auswechseln defekter Geräteteile bei vollem Betrieb ohne ein Herunterfahren des Servers, ermöglicht.

Sensible Komponenten sind redundant angelegt

Zusätzlich sind sensible Komponenten wie Netzteil, Lüfter und Netzwerkkarte redundant ausgelegt. Ein Defekt an diesen Geräteteilen wird an die Systemkonsole gemeldet und dabei automatisch auf die Ersatzkomponente umgeschaltet. Auch bei Überschreitung der Betriebstemperatur oder einem Abfall der Versorgungsspannung erhält der Systemoperator eine Warnung.

Performance 8000 gewährleistet einen Maximaldurchsatz von 280 000 Bits/s und kann mit allen dafür gebräuchlichen Kabeltypen nach dem Ethernet- oder Thin-Ethernet-Standard ins Netz integriert werden. Neben LAT unterstützt das Gerät die wichtigsten Protokolle aus der Unix-Welt: TCP, IP, ARP, ICMP, UDP und Telenet. Für ein Download der Server-Software stehen auch TFTP- und BOOTP-Schnittstellen zur Verfügung. Daher kann der Kontroller gemischte Netze mit den Systemen wie VMS, RSX-11, RSTS, Ultrix-32, Berkly-Unix bedienen.

In das 19-Inch-Rack lassen sich maximal vier Controller-Karten mit jeweils 32 Ports einstecken. Jedes Board verfügt über zwei Prozessoren: Eine CPU zur System- und Jobverwaltung und einen schnellen Kommunikationsprozessor zur eigentlichen Datenübertragung. Auf diese Weise wird eine Transferrate von 38,4 KBaud für alle 32 Ports erreicht. Es ist auch möglich, jede dieser Leitungen als Port für Hayes-kompatible oder Modems anderer Bauart mit den Steuersignalen DSR, DTR und DCD zu verwenden. Der Anschluß der Controller-Boards erfolgt über 44-Pin-Buchsen, an die ein Verteilerkabel für die eigentlichen Terminalleitungen angeschlossen wird.

Zur Verbesserung des Bedienungskomforts beinhaltet Performance 8000 eine Reihe zusätzlicher Features. Dazu gehört die Fähigkeit, beim Anschluß serieller Drucker einen Printer. Controller im Netz zu ersetzen, also beispielsweise Warteschlangen zu verwalten und Postscript sowie die LAT-Printerqueue-Funktionalitäten zu unterstützen. Weitere Extras: Treiber-Software für Unix-Systeme und ein VMS-ähnlicher Kommandozeilen-Interpreter.

In Deutschland bietet Emulex den Controller Performance 8000 über Distributoren zu einem Preis ab 17 000 Mark an.