Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Konzepte und Produkte von SEL:

Endgerätepalette für alle Bandbreiten

23.04.1982

HANNOVER (pi) - Zunächst einmal das Konzept eines Bigfon-Prototypsystems zeigt SEL. Insgesamt sieht das System 56 Teilnehmeranschlüsse vor. Ein öffentliches Btx-Terminal ist ebenfalls erstmals auf der Messe zu sehen und zu benutzen. Allein drei SEL-Modelle von Fernkopierern der CCITT Gruppe II für den Telefaxdienst zeigen, wie der Postdienst auch für unterschiedliche Anwendungen einsetzbar ist. Ein Multifunktionsterminal der dialogorientierten ITT 3280 Systemfamilie dürfte für Mikrocomputeranwender von Interesse sein. Es arbeitet unter dem Betriebssystem CP/M. Selbstverständlich offeriert SEL auch wieder seine Telefon- beziehungsweise seine Nebenstellenneuheiten und allerlei Kabelwerk.

SEL richtet in Berlin und Stuttgart je ein Bigfon-Prototypsystem mit insgesamt 56 Teilnehmeranschlüssen ein. Dieses Konzept ist auf der Hannover-Messe veranschaulicht. Es sieht die Übertragung von Schmalbanddiensten der Sprach-, Text- und Datenkommunikation, von 15 Stereo-Hörfunkprogrammen, von zwei unter mehreren ferngesteuert wählbaren Fernsehprogrammen sowie eines Bildfernsprechkanals in der vom Teilnehmer festzulegenden Kombination vor.

Kennzeichnend für das SEL-Systemkonzept ist außer der volldigitalen Übermittlung, angepaßt an die Dienstintegration in einem künftigen digitalen Netz (ISDN), die Verwendung von nur einer Glasfaser je Teilnehmer, wobei die Signale beider Richtungen im Wellenlängen-Multiplex getrennt über die Faser laufen.

Öffentliches Btx-Terminal

Den Planern von Bildschirmtext erscheint es sinnvoll, den Zugang zu Btx-Zentralen nicht nur am häuslichen Fernseher, sondern auch öffentlich - gewissermaßen "auf der Straße" - zu ermöglichen. Für diese Aufgabe entwickelte SEL ein öffentliches Bildschirmtext-Terminal, von dem erste Exemplare in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich ausgeliefert werden. Das Gerät ist zu sehen und zu benutzen. An Aufstellungsorten kommen in der Öffentlichkeit zugängliche Räume in Betracht, also Postämter, Reisebüros, Informations-Treffpunkte, Schalterhallen von Banken, Bahnhöfen und Flughäfen.

Das Terminal bietet Bildschirm und die Tastatur zum bequemen Ablesen und Bedienen dar, sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche und Rollstuhlfahrer. Es kann im Offline-Betrieb bis zu 20 vom Betreiber eingegebene Seiten, zum Beispiel mit Bedienhinweisen, Informationen und Werbung, im automatischen Wechsel anzeigen. Ein Druck auf die Taste "Auskunft" oder der Einwurf einer Münze leitet den Onlinebetrieb mit der Bildschirmtextzentrale ein. Dem Betreiber des Terminals steht es frei festzulegen, welche Btx-Seiten er kostenlos zugänglich machen will.

Gegen Gebühr ist es möglich, uneingeschränkt das Angebot des Btx-Dienstes abzufragen. Der Benutzer erhält, ähnlich wie bei Münzfernsprechern, Hinweise auf die Abbuchung von Gebühreneinheiten beziehungsweise auf das Restguthaben. Neben Funktionstasten weist die Tastatur für Buchstaben eine alphabetische Anordnung auf, so daß auch Benutzer ohne Schreibmaschinenkenntnisse imstande sind, sie ohne Schwierigkeiten zu bedienen, insbesondere um Dienste mit alphabetischer Suchstruktur, zum Beispiel Fernsprech- und Fahrplanauskunft, "durchzublättern".

Das öffentliche Bildschirmtext-Terminal besteht aus einem Farbmonitor mit versenkt und geschützt eingebauter Zehn-Zoll-Bildröhre, der alphanumerischen Tastatur, dem Bildspeicher/Decoder, der Kassiereinrichtung mit Münzprüfer für zwei Münzsorten, einer Mikroprozessorsteuerung und dem Modem als Schnittstelle zur Telefonleitung. Für die selbsttätige Seitenfolge im Offline-Betrieb ist eine Standzeit zwischen ein und 256 s wählbar.

Eine internationale Jury hat dem Gerät das Emblem iF82 für gute Industrieform verliehen.

Dreimal Telefax

Mit drei Modellen für den Telefax-Dienst nach CCITT Gruppe II und Gruppe III bietet SEL Geräte für diverse Anwendungsfälle: Vom kleinsten Übersetzungsbüro bis hin zur Großindustrie, vom selbständigen Handelsvertreter bis hin zur Handelskette, von der Kommunalverwaltung bis hin zum Ministerium.

Der SEL-Fernkopierer ITT 3510 arbeitet mikroprozessorgesteuert, kann für den Lese- und Empfangsteil einen Eigentest durchführen und ist kompatibel mit allen weltweit betriebenen Fernkopierern der Gruppe II.

Bedienungsfrei empfangen und aufzeichnen, beim Senden bis zu dreißig Vorlagen vom eingelegten Stapel selbsttätig einziehen und übertragen, das können die SEL-Fernkopierer ITT 3520 (Gr. 2) und ITT 3530 (Gr. 3).

Mit der Vorstellung des Multi-Funktions-Terminals ITT 3290 zeigt SEL auf der Hannover-Messe ' 82 die Einbeziehung einer frei programmierbaren Bildschirmstation in die dialogisierte ITT 3280 Systemfamilie.

Die Bildschirmstation arbeitet unter dem Betriebssystem CP/M und kann vielseitig eingesetzt werden (zum Beispiel für intelligende Datenerfassung, Datenverarbeitung vor Ort und Textverarbeitung).

Wesentliche Merkmale sind: der hochauflösende 15-Zoll-Bildschirm (25 Zeilen ß 80 Zeichen), ein Modemanschluß, ein Coax-Interface, ein serieller Druckeranschluß für Matrix- oder Schönschreibdrucker und 2 Diskettenlaufwerke (je 1,2 MB).

Informationen: Standard Elektrik Lorenz AG Hellmuth-Hirth-Straße 42, 7000 Stuttgart 40 (Zuffenhausen), Tel.: 0711/8 21 23 27. Halle 1, Stand 4701 /4801; Halle 8, Stand 803/809 und weitere Stände.