Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2007

Energie und Kosten sparen

Fraunhofer-Forscher haben in zwei Studien untersucht, in welchem Maße man durch den Einsatz von Thin Clients Energie und Kosten sparen kann. Ergebnis: "Die Stromersparnis gegenüber herkömmlichen PCs beträgt im Betrieb bis zu 50 Prozent", fasst Dr.-Ing. Hartmut Pflaum das Ergebnis zusammen. "Während PCs durchschnittlich 85 Watt verbrauchen, kommen die Thin Clients inklusive Server mit 40 bis 50 Watt aus."

Auch beim Transport sind Thin Clients die klaren Sieger: Die untersuchten Geräte wogen nur etwa ein Drittel so viel wie ein PC und beanspruchten nur 11 bis 20 Prozent des Platzes. Rechnet man zusätzlich den Platzbedarf des Servers mit ein, wiegt ein Thin Client nur 35 bis 40 Prozent eines PCs und kommt nur auf 18 bis 30 Prozent der Größe - selbst wenn sich lediglich 20 Nutzer einen Server teilen. "In einem Übersee-Container können somit mindestens dreimal so viele Thin Clients transportiert werden wie PCs", sagt Pflaum.

Auch bei den Betriebskosten sind die "Dünnen" laut einer weiteren Studie der Forscher klar im Vorteil: "Nutzt ein Betrieb Thin Clients, spart er 44 bis 48 Prozent, verglichen mit der Nutzung von PCs mit einem Softwareverteilungssystem", sagt IT-Manager Christian Knermann. "Gegenüber einem vollständig manuell verwalteten Arbeitsplatz sogar 61 bis 70 Prozent." Ab etwa 40 bis 50 Arbeitsplätzen, so Knermann, wirkt sich der Einsatz von Thin Clients mittelfristig positiv auf die Gesamtkostenentwicklung aus. Marzena Fiok