Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.2010 - 

Green IT

Energiesparende Geräte sind nicht genug

pte pte
Green IT bedeutet für IT-Hersteller mehr, als nur energiesparende Geräte herzustellen.

"Das Potenzial von stromsparenden Servern und PCs ist nur der kleinere Teil bei der CO2-Reduktion. Viel mehr kann durch die Optimierung der Lieferketten sowie in der Herstellung erreicht werden", sagt Wolfgang Horak, Fujitsu Senior Vice President SEE und Geschäftsführer Österreich, im Gespräch mit pressetext. Gemeinsam mit Satoru Hayashi, Fujitsu Executive Vice Chairman of the Board, präsentierte Horak in Wien die globale Strategie des Konzerns in Sachen Umweltfragen.

Unter dem Schlagwort "Green Policy Innovation" hat sich Fujitsu vorgenommen, bis 2012 den weltweiten Ausstoß an CO2 um 15 Millionen Tonnen zu senken. "Es ist zwar nur ein Schritt in diese Richtung, allerdings wollen wir mit gutem Beispiel voran gehen und den Anfang machen", erläutert Hayashi. Die Reduktion will der IT-Service-Anbieter auf zwei Seiten erreichen. Drei Millionen Tonnen CO2 können durch die Reduzierung des Energieverbrauchs der Geräte selbst erreicht werden - zwölf Millionen Tonnen durch weitere Maßnahmen innerhalb des Konzerns.

Produktlebenszyklus optimieren

"Wir werden die gesamte Herstellungskette über die Auslieferung zum Kunden bis zum Recycling umweltfreundlicher gestalten", verspricht Horak. Beispielsweise sollen Hardware-Komponenten nicht mit dem Flugzeug, sondern per Bahn zum Kunden ausgeliefert werden. "Wir wälzen die Umweltverantwortung nicht auf unsere Kunden ab und verlassen uns auf effiziente Geräte, sondern handeln aktiv im Sinne des Klimaschutzes", fügt Horak hinzu.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, setzt Fujitsu auf einen globalen Ansatz. Das japanische Unternehmen hat sukzessive sein Engagement für umweltfreundliche IT auf verschiedene Regionen der Welt ausgedehnt. Der Konzern setze dabei vor allem auf einen besseren Wissens- und Erfahrungstransfer unter den Unternehmen der Fujitsu-Gruppe, so die Fujitsu-Manager.

Sparsame Hardware

Bereits auf der Hausmesse VISIT vergangenen November hat Fujitsu mit dem "Zero Client" ein Konzept präsentiert, das die Themen Virtualisierung und Cloud Computing aufgreift und zugleich den Energieverbrauch im Visier hat. "Der Zero Client ist die Evolution des Thin Client", führt Horak aus. Das Gerät braucht im Betrieb 60 Prozent weniger Energie und verursacht 80 Prozent weniger CO2. Zudem sinken die Anschaffungskosten um 30 Prozent.

Das im Prinzip lediglich aus einem Monitor mit Netzwerkanschluss bestehende Gerät wird von einem Server aus betrieben. Der Zero Client besitzt weder Betriebssystem noch lokalen Datenspeicher sowie leistungsfähigen Prozessor. Selbst die Energieversorgung erfolgt über den Netzwerkanschluss.

In der zweiten Hälfte des laufenden Jahres wird Fujitsu einen "Null-Watt-Server" auf den Markt bringen. Dieser verbraucht laut Horak im Standby-Modus keinen Strom, er wird bei Nicht-Nutzung vollständig abgeschaltet. Bisherige Servergenerationen laufen auch im Leerlauf mit 20 Prozent Leistungsaufnahme. Dieser Energieverschwendung soll vor allem durch Virtualisierungs-Lösungen Einhalt geboten werden. Statt für jede Anwendung einen eigenen Server zur Verfügung zu stellen, werden die Zuordnung der Hardware zu bestimmten Anwendungen aufgehoben und die Aufgaben flexibel auf die vorhandenen Geräten aufgeteilt. (pte)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!