Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1978

Entbündeltes SNA

"Mehr zentrales Volumen schafft höhere dezentrale Verfügbarkeit und größere Verknüpfungsbreite im zentralen Datenbestand für qualifiziertere Peripherie-Funktionen und mehr Datenstationen." Der dies vor anderthalb Jahren sagte, Cornelius Schulz-Wolfgramm, Nummer eins der IBM-DV-Sales-Force, bekennt sich heute zu einem Networkkonzept, das eine stärkere Dezentralisierung der Kontrolle im Verbundsystem vorsieht. Schulz-Wolfgramm bei der Ankündigung des neuen "Distributed Data Processing"-Produktes 8100: "Das Besondere des Systems ist seine Doppelrolle. Es bietet zugleich beides - die Verarbeitungsleistung einer mittleren Computeranlage und alle für die freie Kommunikation notwendigen Steuerungs- und Sicherungsfunktionen."

Folgte die frühere Schulz-Wolfgrammsche Argumentation (siehe oben) noch ganz dem von SNA (System Network Architecture) vorgezeichneten Zentralisierungs-Approach (Abhängigkeit aller Subsysteme von einem Hostrechner), so akzeptiert IBM heute offensichtlich einen Kompromiß, der den Benutzern - sprich Fachabteilungen - mehr Freiheiten einräumt: Der Marktführer plädiert jetzt voll (ohne wenn und aber) für "Distributed Data Processing" (DDP)

Daß IBM das Ziel hat, den attraktiven DDP-Markt zu beherrschen, das braucht man nicht hinein zu interpretieren. Deshalb ist es müßig" darüber zu spekulieren, ob IBMs nunmehriges DDP-Manifest auf "Halbherzigkeit" beruht und lediglich dazu dienen soll, den Minicomputer- und Terminal-Herstellern eine Breitseite vor den Bug zu setzen. Daß die Folgen der 8100-Ankündigung, für -den Wettbewerb verheerend sein können, mag IBM nur recht sein - vordringlichste Aufgabe der "8100-Strategie-Kommission" war die Einschüchterung anderer Marktteilnehmer sicherlich nicht.

Vielmehr versucht der lernfähige Mainframer, seine Kunden mit entsprechender Netzwerk-Hardware (8100 aber auch System /34, und Serie /1 sowie mit leistungsfähigen Transaktions-Programmen zu mehr Datenkommunikation zu animieren.

Dafür spricht: Das neue Informationssystem soll "zehntausenden Arbeitsplätzen den Weg ins Datenverarbeitungsnetz öffnen" (Originalton Schulz-Wolfgramm). Mit der jüngsten, auch preislich (für IBM-Verhältnisse) bemerkenswerten Ankündigung des 3790-Nachfolgers wird deutlich, daß es IBM dabei um mehr geht, als "Spielregeln" für die Datenfernverarbeitung festzuschreiben. So betont denn auch Schulz-Wolfgramm die 8100-Architektur als "praktisches Gegenstück zum SNA-Konzept".

Im Klartext: SNA blieb wohl mehr oder weniger graue Theorie - jetzt sollen Datenstationen verkauft werden. Es paßt genau ins Bild, daß die 8100-Ankündigungs-Kampagne auf das "Reizwort" SNA nahezu ganz verzichtet: Die Netzwerk-Konzeptionisten wollen keine Kompatibilitäts-Schwierigkeiten provozieren.

So ist es auch nur konsequent, daß IBM durch eine "offene" Bilanzierung der eigenen SNA/SDLC-Vergangenheit etwaigen Fehlinterpretationen der neuen DDP-Philosophie von vornherein den Nährboden entziehen will. Schulz-Wolfgramm bündig: "Wir hatten bisher verschiedene Ansätze zur Verwirklichung von Datenkommunikation im Netz. Jetzt haben wir eine generalisierte Plattform."

Falsch ist, daraus zu schließen, Alleinstellungs-Anspruch von SNA werde aufgegeben. Der Marktführer verhält sich einfach nach innen

- den eigenen Kunden gegenüber - und außen - dem Wettbewerb gegenüber flexibler als noch vor einem Jahr. Daß zu einem Neubeginn auch gehört, die Endlichkeit bestehender DDP-Produkte zu offenbaren - auch IBM hat's erkannt und handelt danach. Zitat Schulz-Wolfgramm: "Für mich ist mit der neuen Hardware das Kapitel 3790 beendet." Doch bei aller behaupteten Rigorosität wird nicht verabsäumt, auf die Komplexität der angebotenen Steuerungs-Software für Kommunikationsgesetze hinzuweisen. Benutzern und IBM-Konkurrenten ist Schulz-Wolframms Aussage ins Stammbuch zu schreiben: "Es kommt längst nicht mehr auf die Streuung von Kapazitäten an . . . fast-schwieriger ist es, den erforderlichen Organisationsstand beim Anwender zu erreichen, um das zu implementieren.