Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot


17.01.1997 - 

Enterprise Networks belasten Ascom

Von Arnd Wolpers*

Der Berner Telecom-Konzern Ascom sucht seine Chancen in sorgfältig ausgewählten, technologisch anspruchsvollen Marktnischen. Der Unternehmensbereich Service Automation mit den Produkten Frankiermaschinen, Bankautomation, Gebühreneinzugs- und Fahrscheinsysteme arbeitet profitabel, während die 1991 erworbene Timeplex (Networking-Equipment) sowie Ascom Nexion, die beide im Unternehmensbereich Enterprise Networks zusammengefaßt sind, das Konzernergebnis nachhaltig belasten.

Timeplex, ursprünglich Hoffnungsträger des Konzerns, hat sich mittlerweile zum Sanierungsfall entwickelt. Immer wieder gab es auch Spekulationen über einen bevorstehenden Verkauf oder zumindest die Hereinnahme eines Partners. Mit der Entlassung weiterer 200 Mitarbeiter im Herbst vergangenen Jahres und der Fokussierung auf die Produktfamilie "Synchrony" sollte Timeplex jedoch 1997 erstmals wieder mit Gewinn abschneiden können.

Anders sieht es bei der Anfang 1995 aus Timeplex ausgegliederten Nexion aus, wo man sich den integrierten Unternehmensnetzen widmet. Diese äußerst anspruchsvolle Entwicklungsarbeit verursacht derzeit jährliche Kosten in Höhe von rund 30 bis 40 Millionen Schweizer Franken. Auf Dauer dürfte dieses Projekt von Ascom alleine nicht zu schultern sein. Dies um so mehr, als die Verlustbringer Timeplex und Nexion den Ertrag der Sparten Frankiermaschinen (Markenname: Hasler) sowie Fahrscheinsysteme weitgehend aufgezehrt haben. So gesehen dürfte der Unternehmensbereich Enterprise Networks dem Konzern auch 1997 rote Zahlen bescheren.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.