Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.1995

Enterprise-Variante von Warp im Mai 1995 erwartet IBM drosselt die Investitionen fuer Client-Betriebssystem OS/2

FRAMINGHAM (IDG) - IBM-nahe Quellen berichten, Big Blue plane, die kuenftigen Ausgaben fuer das Desktop-Betriebssystem zu reduzieren. Das Geschaeft mit Grosskunden soll andererseits mit einer Enterprise-Version von OS/2 angekurbelt werden.

Fuer einige IBM-Beobachter steht fest: Big Blue wird mit seinen Investitionen fuer OS/2 Warp kuenftig zweifelsohne kuerzer treten. In den Fuehrungsetagen des Konzerns will man von einem reduzierten OS/2-Warp-Engagement allerdings nichts wissen. Keineswegs werde Big Blue, so Lee Reiswig, General Manager von IBMs Personal Software Products Division, in dieser Angelegenheit klein beigeben: "Die Frage lautet, ob wir uns mehr, nicht, ob wir uns weniger engagieren sollen", versuchte Reiswig die Dinge zurechtzuruecken.

An seinem OS/2-basierten Enterprise-Business haelt das Unternehmen jedenfalls fest.

Big Blue will im Mai dieses Jahres eine OS/2-Variante auf den Markt bringen, die speziell fuer den Netzeinsatz in groesseren Unternehmen konzipiert ist.

"OS/2 Warp Connect" werde den Programmiercode und die Benutzer- Schnittstelle der Desktop-Version mit Netztechnologien der IBM und von Drittherstellern vereinen. Ziel sei es, damit den Netzfaehigkeiten des Konkurrenzprodukts Windows 95 von Microsoft Paroli zu bieten. OS/2 Warp Connect enthaelt einen LAN Server 4.0 Requester, bietet Peer-to-peer-Funktionalitaet und erlaubt remotes Einwaehlen. Zusaetze wie die mobile Datensynchronisation oder ein "System Performance Monitor" sollen in einem eigenen Paket zur Verfuegung gestellt werden.