Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1982

Entheiratung auf italienisch

Indiskretionen haben auch ihr Gutes. Vor allem, wenn man sie gezielt einsetzt. Unterstellt, daß Olivettis Taktiker und Chef de Benedetti dem Ruf gerecht wird, den er hat, als Manager und Macher, der auf Entscheidung drängt. Dann in der Tat war es klug, Paolo Mancinelli vorzuschicken, um Schwung zu machen (siehe Seite 3).

Zu offen und zu oft hat nämlich Saint Gobain den Rückzug aus der Informatik annonciert. Nicht nur mit moderaten Worten, auch mit trotzigem Protest: Präsidentenauszug bei der CMB, demonstrativ leere Aufsichtsratssessel in derselben Holding, Bilanz mal mit, mal ohne Umsatz aus der Informatik gelten als Beispiel. So richtig "superwohl" hat man sich in der Branche, scheint es, nie gefüllt erst recht nicht unter Mitterand.

Man mag es auch Roger Faurroux nicht ganz verdenken - Umsatz ist nicht gleich Gewinn. Und an dem letzteren hapert's ganz gewaltig, seit Cii im Schlingern ist. Also raus aus der Verbindung, aber elegant - dürfen wir das Tandem nicht mehr lenken, denkt sich Saint Gobain sollen doch die anderen die Pedale treten. Davon hat Benedetti nun bald die Nase von - er fährt ja noch Gewinne ein. Was nützt ihm denn ein Schattenpartner auf dem Fahrrad - also flugs, ein echter Partner her. Von Vorteil ist, daß in Frankreich eh' alles umgemodelt wird.

Der Frankreich-Markt ist wichtig, die Regierung regiert - sie soll zum Beispiel entscheiden, wer der neue Partner ist... und jetzt wird's schwierig. Bekanntermaßen ist Mitterands Regierung nicht gerade reich. Also kann sie die CMB-Anteile Saint Gobains nicht "cash" kaufen. Soll sie auch nicht, daß wäre zuviel Einfluß in Ivrea - undenkbar in romanischen Gefilden.

Soll Thomson etwa übernehmen? Bleibt Cii-HB dann unter CMB-Kontrolle, oder nicht? Auswirkungen auf Markt und Produkte, oder nicht? Starke französische DV schon, aber wie? Das will wohl überlegt sein - und entschieden. Nicht nur de Benedetti drängt, auch Frankreichs Bosse werden langsam müpfig, sie wollen wissen, wo es langgeht.

Doch eins ist sicher im französischen DV-Kuddelmuddel - kommt Zeit, kommt Plan. Und noch eins scheint gewiß, die gegenseitigem Interessen sind so stark, man wird sich vorsichtig behandeln - höchstens ein bißchen schwungvoll schubsen.