Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Content-Management-Anbieter in Schwierigkeiten


17.08.2001 - 

Entlassungen bei der Conceptware AG

MÜNCHEN (CW) - Der Web-Content-Management-Spezialist Conceptware AG aus Schwalbach am Taunus steckt in Schwierigkeiten. Im Gespräch mit der COMPUTERWOCHE bestätigte Stefan Utzinger, Vorstandsvorsitzender und CEO, dass 17 von 70 Mitarbeitern entlassen werden.

Außerdem schließt der Hersteller seine Niederlassung in München und fährt seine Auslandsaktivitäten zurück. Außerhalb Deutschlands arbeitet der Anbieter mit Vertriebs- und Implementierungspartnern zusammen. Abgebaut wird zum Beispiel im Marketing-Bereich, zudem tauscht das Unternehmen weniger erfolgreiche Vertriebsleute aus.

Dem Unternehmen nahe stehende Quellen kritisieren kostspielige und zweifelhafte Marketing-Aktivitäten des Herstellers, die nicht zu den bezweckten Mehreinnahmen geführt hätten. Neben den Personalkürzungen hat der Vorstand auch eine Reduzierung des Marketing-Budgets beschlossen, erklärte Utzinger im Gespräch mit der CW.

Ob der Hauptinvestor 3i weitere Mittel in das Unternehmen stecken wird, ist angesichts der schwierigen Marktlage fraglich, der Geldgeber wollte sich dazu jedoch nicht äußern. "Alle Kapitalgeber sind zurzeit sehr vorsichtig, wir müssen unsere Zahlen erreichen", so Utzinger knapp. Zwar rechnet der Firmenchef mit einer Umsatzsteigerung gegenüber dem vergangenen Jahr, allerdings wird dieser Zuwachs voraussichtlich weit niedriger ausfallen als ursprünglich geplant. Komplett wegbrechen wird das US-Geschäft, hier hatte das Unternehmen einen Umsatz von etwa zwei Millionen Dollar einkalkuliert.