Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.2001 - 

Stückzahlen erheblich angestiegen

Entlassungen bescheren Dell Quartalsverlust

MÜNCHEN (CW/jm) - Der texanische Direktanbieter Dell Computer Corp. wies im zweiten Geschäftsquartal einen Nettoverlust von 101 Millionen Dollar oder vier Cent pro Aktie aus. Im Vorjahresquartal waren es noch 603 Millionen Dollar oder 22 Cent je Anteilschein Gewinn gewesen.

Allerdings geht dieser erste Verlust seit acht Jahren vornehmlich auf das Konto einer einmaligen Belastung in Höhe von 742 Millionen Dollar. Die muss Dell für Konsolidierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Entlassung von 3000 Mitarbeitern sowie aufgrund von Abschreibungen auf Investments aufbringen. Diese Aufwendungen nicht mitgerechnet, hätte Dell im zweiten Quartal einen Gewinn von 433 Millionen Dollar erzielt.

Der Quartalsumsatz ging im Jahresvergleich von 7,67 Milliarden Dollar um ein Prozent auf 7,61 Milliarden Dollar zurück. Anders als der Rest der Branche, der teils Einbrüche im zweistelligen Prozentbereich verkraften muss, konnte Dell seine ausgelieferten Stückzahlen im Berichtszeitraum um 19 Prozent steigern.

Für das begonnene dritte Quartal nahm Dell seine Prognose zurück. Der Umsatz dürfte danach um rund zehn Prozent unter den des Vorjahresquartals (8,26 Milliarden Dollar) fallen. Das Unternehmen erwartet zudem einen Gewinn zwischen 15 und 16 Cent pro Aktie. Die Finanzanalysten hatten laut First Call/Thomson bislang knapp acht Milliarden Dollar Umsatz und 17 Cent Profit je Anteilschein erwartet.

Chairman und Firmengründer Michael Dell sagte: "Wir können einfach keinen richtigen Katalysator ausmachen, der in der Lage wäre, die Nachfrage im dritten Quartal anzukurbeln." Dell verwies darüber hinaus auf regionale Schwächen in Asien und Europa. Einen Ausblick auf das vierte Quartal wollte das Unternehmen nicht riskieren. Eine Markterholung erwartet Dell erst für Anfang kommenden Jahres.